28. Juni 2021 in Hannover – Sibylle Lewitscharoff und Dr. Jonas Maatsch präsentieren im Rahmen der Reihe „Sinnlichkeit des Geistigen“ das Werk „Von oben“ und sprechen über „Abenteuernde Geistigkeit gegen Betonrealismus“ (Lesung und Gespräch)


Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 28/06/2021
19:00 - 21:00

Veranstaltungsort
Neustädter Hof- und Stadtkirche

Kategorien


Achtung: Diese Veranstaltung vom 12.05.2021 wurde verschoben!

Lesung
und Gespräch
Mittwoch, 12.05.2021, 19:00 Uhr

Neustädter Hof- und Stadtkirche

Rote Reihe 8
30169 Hannover

Im Rahmen der Reihe »Sinnlichkeit des Geistigen«
Sibylle Lewitscharoff liest aus Von oben
Gespräch mit Dr. Jonas Maatsch zum Thema »Abenteuernde Geistigkeit gegen Betonrealismus«
Eintritt:

€ 10.- / Karten an der Abendkasse

Weiterführende Links
Weitere Informationen zur Veranstaltung:

Startseite

Sibylle Lewitscharoff, Najem Wali
Abraham trifft Ibrahîm – Streifzüge durch Bibel und Koran

Sachbuch-Bestenliste

Inhalt

Eine hochdramatische Szene: Der Vater beugt sich über den wehrlosen Jungen, das Messer blitzt in seiner Hand – da befiehlt ihm im letzten Moment ein Engel, statt des eigenen Sohnes einen Widder zu opfern. Die biblische Geschichte von Abraham und Isaak ist bekannt. Dass sie dem Philosophen Kierkegaard eine schlaflose Nacht am Berliner Gendarmenmarkt bescherte, in deren Verlauf ihm eine göttliche Maus erschien, um Fragen der Barmherzigkeit zu erörtern – das weiß nur Sibylle Lewitscharoff. Was wiederum der Koran aus diesem Stoff macht, wie er Isaak auf einen der hinteren Ränge verweist und dafür Abrahams Erstgeborenen Ismail hervorhebt, davon erzählt uns Najem Wali.

Von Abraham bis Eva, von Moses bis zum Satan: Neun Figuren aus Bibel und Koran haben die sprachmächtige Religionswissenschaftlerin Sibylle Lewitscharoff und der irakisch-deutsche Autor Najem Wali, »ein Freigeist und Moralist gleichermaßen« (Deutschlandfunk), ausgewählt. Deren Geschichten gehen die beiden aus ihrer je eigenen Sicht nach, temperamentvoll, engagiert, auch augenzwinkernd. Mit dem geplagten Hiob fragen sie nach der göttlichen Gerechtigkeit, mit Jona, dem ängstlichen Wal-Reisenden, nach Mut und Toleranz und berühren mit ihrem Dialog zwischen den Weltreligionen die Krisengebiete unserer Zeit.

Sibylle Lewitscharoff
Geisterstunde – Essays zu Literatur und Kunst

Inhalt

»Stellen Sie sich bitte vor: Peter Handke, der Spatzen liebt und ihnen die muntersten, zwitschrigsten Passagen seiner Prosa gewidmet hat, weilte in der Öffentlichkeit als Spatzenschönheit unter uns.« Stellen Sie sich weiter vor: Robert Walser, wie er »vorbildlich gekleidet auf spazierlustigen Beinen« durchs Totenreich wandert. Vielleicht begegnet er dort dem Pilger Dante auf seiner Reise durch die drei Welten des Jenseits, der Erlösung zustrebend. Uns Irdischen begegnet sie als Ahnung in den Altarbildern van Eycks, in den berauschenden Zeichnungen Achilles Rizzolis.

»Guten Morgen oder besser: Guten Abend«, begrüßt Sibylle Lewitscharoff die ihr vorausgegangenen Dichter und Künstler. Sie umarmt die Schmerzensmänner Kafka und Beckett, blickt mit Bolaño in den kalten Glutkern der Hölle, findet in den Gemälden Rembrandts einen Quell religiöser Zuversicht, lässt sich kitzeln von Romananfängen und Malweisen und widmet ihnen Essays von solcher Sprachkraft und Erkenntnisfülle, dass »das Hören und Sehen einem nicht vergeht, sondern geschärft wird« (Süddeutsche Zeitung).

Sibylle Lewitscharoff
Von oben – Roman

Inhalt

»Vor dem Tod. Nach dem Tod. Das sind zwei grundverschiedene Arten, die eigene Existenz zu erfahren und auf sie zu blicken. Ich weiß, wovon ich spreche, denn ich bin oben.« Aus der Vogelperspektive blickt Sibylle Lewitscharoffs unbehauster Erzähler hinab auf sein eigenes Grab, die hinterbliebenen Freunde und Nachbarn, auf Fremdes und Vertrautes in der unter der Hitze stöhnenden Stadt. Körper- und willenlos driftet er durch den Himmel über Berlin, erscheint mal hier, mal dort, ein stiller Beobachter, Zeuge von Schönem und Schrecklichem, mit übernatürlicher Hör- und Sehkraft begabt, doch zur Handlungsunfähigkeit verdammt. Seine Erinnerungen sind lückenhaft, seine Zukunft ungewiss. Was darf er hoffen, was muss er fürchten: Hölle? Fegefeuer? Himmlisches Paradies?

Furchtlos befragt Sibylle Lewitscharoff – »mit allen Wassern gewaschene Schleusenwärterin zwischen Diesseits und Jenseits« (Süddeutsche Zeitung) – in ihrem neuen Roman unsere Gottes- und Seinsvorstellung, unsere Wahrnehmung von Ich und Welt, von Leben und Sterben. Am Ende dieser kühnen Seelenreise durch das Berlin der Gegenwart, in das Zwischenreich der Lebenden und Toten löst sich jede Ordnung auf: Sie mündet in eine fiebrige Apotheose, die eine überraschende Selbsterkenntnis bereithält.

Sibylle Lewitscharoff
Das Pfingstwunder – Roman

Inhalt

Leichtfüßig und wortgewaltig spaziert die Büchner-Preisträgerin Sibylle Lewitscharoff mit uns durch Hölle und Himmel. Die Hauptrollen in ihrem Roman spielen die größte Komödie der Weltliteratur, das Seelenheil von 34 Dante-Gelehrten und ein anrührender Erzähler, so sehr um Bodenhaftung bemüht, dass ihm ein Wort wie »Wunder« nicht leicht über die Lippen kommt.
Der Ort ist prachtvoll, die Stimmung aufgeräumt: Renommierte Dante-Gelehrte aus aller Herren Länder tagen im altehrwürdigen Saal der Malteser auf dem römischen Aventin, mit Blick auf den Petersdom. Im Mittelpunkt steht die Göttliche Komödie, Dantes realismusgetränkter Einblick in die Welt nach dem Tod. Einer der eifrig Debattierenden ist Gottlieb Elsheimer, Frankfurter Romanist und nach eigener Einschätzung eher ein Kandidat fürs Fegefeuer als fürs Paradies. Bei aller Leidenschaft für den Forschungsgegenstand scheint ihm das zunehmend ausgelassene Verhalten der Kollegen seltsamer und seltsamer. Als die Kirchenglocken das Pfingstfest einläuten, bahnt sich ein Ereignis unbegreiflicher Art an …

Quelle: Suhrkamp Verlag/Insel Verlag

Buchanzeige von „Wer liest wann wo“: Unsere Empfehlungen für Sie!

Direkt beim Verlag oder über unsere Partnerbuchhandlung finden Sie von Sibylle Lewitscharoff und Najem Wali „Abraham trifft Ibrahim – Streifzüge durch Bibel und Koran“ und nur von Sibylle Lewitscharoff „Geisterstunde – Essays zu Literatur und Kunst“, „Von oben“ und „Das Pfingstwunder“ zum Lesen! Eine vielseitige Autorin mit reichlich erzählerischer Kraft in ihren Werken!

Verschiedene Medien bzw. Formate:
Sibylle Lewitscharoff: Geisterstunde – Essays zu Literatur und Kunst (Buch (kartoniert), 2019) – Osiander.de
Sibylle Lewitscharoff: Geisterstunde – Essays zu Literatur und Kunst (eBook (EPUB), 2019) – Osiander.de
Sibylle Lewitscharoff: Von oben (Buch (Hardcover), 2019) – Osiander.de
Sibylle Lewitscharoff: Von oben (eBook (EPUB), 2019) – Osiander.de
Sibylle Lewitscharoff und Najem Wali: Abraham trifft Ibrahim – Streifzüge durch Bibel und Koran (Buch (Hardcover), 2018) – Osiander.de
Sibylle Lewitscharoff und Najem Wali: Abraham trifft Ibrahim – Streifzüge durch Bibel und Koran (Buch (kartoniert), 2019) – Osiander.de
Sibylle Lewitscharoff und Najem Wali: Abraham trifft Ibrahim – Streifzüge durch Bibel und Koran (eBook (EPUB), 2018) – Osiander.de
Sibylle Lewitscharoff: Das Pfingstwunder (Buch (kartoniert), 2018) – Osiander.de
Sibylle Lewitscharoff: Das Pfingstwunder (Buch (Hardcover), 2016) – Osiander.de
Sibylle Lewitscharoff: Das Pfingstwunder (eBook (EPUB), 2016) – Osiander.de
Sibylle Lewitscharoff: Das Pfingstwunder (Hörbuch (Audio-CD), 2016) – Osiander.de

Ihre Kaufentscheidung unterstützt die Buchbranche!

Bücher sind Bewahrer des Wissens und das Tor in andere Welten!