Oskar Negt, Überlebensglück. Eine autobiographische Spurensuche


Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 09/06/2017
19:00 - 20:30

Veranstaltungsort
Literaturbüro NRW e.V.

Kategorien Keine Kategorien


Freitag, 9. Juni, 19.00 Uhr
Oskar Negt, Überlebensglück. Eine autobiographische Spurensuche
Literaturbüro NRW / Gerhart-Hauptmann-Haus
Bismarckstraße 90
40210 Düsseldorf
Eintritt frei
Oskar Negt, geb. 1934, zählt zu den bedeutendsten Sozialwissenschaftlern Deutschlands und ist ein wichtiger Vertreter der Frankfurter Schule. In seiner 2016 erschienenen Autobiographie schildert er, wie sehr seine Kindheit und Jugend von schmerzhaften Erfahrungen und Erlebnissen geprägt waren. Zehn Jahre seines Lebens verbrachte der in Ostpreußen geborene Negt als Flüchtling. Kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs, im Januar 1945, floh der Elfjährige mit zwei halbwüchsigen Schwestern nach Dänemark. Hier lebten die Kinder zweieinhalb Jahre lang getrennt von den Eltern in einem Flüchtlingslager, bis die Familie nahe Ostberlin wieder zusammengeführt wurde. Dann folgte eine weitere Flucht, diesmal Richtung Westen. Erst 1955 – in Oldenburg, mit dem Abiturzeugnis in der Hand – fühlte er sich angekommen und in Freiheit.
Moderation: Michael Serrer, Leiter des Literaturbüros NRW
Eine Veranstaltung im Rahmen der Düsseldorfer Literaturtage

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.