25. Oktober 2017 in München – Poetinnen und Poeten präsentieren bei Poeten demonstrieren für die Menschenrechte Literatur (Lesung)


Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 25/10/2017
16:00 - 18:00

Veranstaltungsort
Stand

Kategorien Keine Kategorien


Poeten demonstrieren für die Menschenrechte
25. Oktober um 16:00

Der Münchner Lyriker Ludwig Steinherr, mit dem Anton G. Leitner im Jahr 1992 seine Zeitschrift DAS GEDICHT gründete, engagiert sich seit Jahren bei Amnesty International. Weil DAS GEDICHT immer wieder mit Aktionen im öffentlichen Raum hervorgetreten ist und weil weltweit Autokraten und Extremisten in erschreckender Weise an Einfluss und Macht gewinnen, erscheint es dringend geboten, anlässlich der Jubiläumsfeierlichkeiten auch ein Statement für die Menschenrechte abzugeben.

Rund 20 Poetinnen und Poeten aus dem Münchner Festprogramm lesen am Mittwoch, den 25.Oktober 2017 ab 16 Uhr auf dem Marienplatz im Herzen Münchens unter freiem Himmel für Amnesty International und setzen sich dabei für verfolgte Künstler und Publizisten ein.

Für Interviewanfragen wenden Sie sich bitte an:
Ludwig Steinherr, Amnesty International, Bezirkskoordinationsgruppe gegen die Todesstrafe
Email: ludwig_steinherr@muenchen-mail.de
Telefon: 089/4891144

Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Melanie Arzenheimer (Eichstätt), Michael Augustin (Bremen), Ulrich Beck (Bremen), Sujata Bhatt (Bremen), Bumillo (München), Paul-Henri Campbell (Montabaur), Richard Dove (München), Christophe Fricker (Bristol, GB), Klára Hurková (Aachen), Semier Insayif (Wien), Gerald Jatzek (Wien), Anatoly Kudryavitsky (Dublin), Christoph Leisten (Würselen), Anton G. Leitner (Weßling), Jana Mathy (Heidelberg), José F. A. Oliver (Hausach), Hellmuth Opitz (Bielefeld), Franziska Röchter (Verl), Georg Maria Roers SJ (Berlin), Said (München), Ludwig Steinherr (München) und David Westphal (München).

Quelle: Allitera Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.