19. April 2018 in Düsseldorf – Benjamin von Stuckrad-Barre präsentiert „Remix3“ (Gespräch)


Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 19/04/2018
20:00 - 22:00

Veranstaltungsort
zakk

Kategorien


Benjamin von Stuckrad-Barre: Remix3
20:00 Uhr
zakk
Fichtenstraße 40
VVK € 20 (Zur Zeit leider keine Tickets verfügbar)

Die Lesung aus dem Buch „Ich glaub, mir geht es nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen.“ „Panikherz“ war eine Reise ins Innere des Ichs. Nun geht es in die andere Richtung: nach draußen, zu den anderen.
Mit Boris Becker schaut er in Wimbledon das berühmte Finale von Wimbledon. Mit Helmut Dietl scheitert er in Berlin wegen Berlin an Berlin. Dem Freund Christian Ulmen schaut er zu bei der Verwandlung in „Christian Ulmen“. Mit Ferdinand von Schirach schweigt er in der Schreibklausur über das Schreiben. Bei Madonna live in L.A. entdeckt er wahrhaftige Künstlichkeit.
Mit Thomas Bernhard löscht er eine Redaktionskonferenz über Thomas Bernhard aus. Mit Axel Springer wandert er durch das Berlin von heute. Und Pharell Williams singt den Sommerhit zum Herbstanfang. Hinzu kommt: Die Welt sagt adieu zum Papier. Die Menschen beschriften ihre Körper. Geschichte wird gemacht – im Wechsel der Frisuren. Nach der Reise ans Ende der Nacht herrscht nun der helle Tag. Benjamin von Stuckrad-Barre öffnet weit die Augen und schaut, wie die anderen das hinkriegen, das Leben. Eine Suche nach dem Wir. Das Ergebnis: Eine Familienaufstellung.
Eine Heldenparade. Eine Götzendämmerung. Am Ende ist der Autor erschöpft. Sein kleiner Sohn sagte kürzlich:“Ich glaub, mir geht‘s nicht so gut, ich muss mich mal irgendwo hinlegen.“
Remix 1 war gut. Remix 2 war besser. Remix 3 toppt alles.
BENJAMIN VON STUCKRAD-BARRE
1975 in Bremen geboren, ist Autor von: Soloalbum (1998), Livealbum (1999), Remix (1999), Blackbox (2000), Transkript (2001), Deutsches Theater (2001), Festwertspeicher der Kontrollgesellschaft – Remix 2 (2004), Was.Wir.Wissen (2005), Auch Deutsche unter den Opfern (2010), Panikherz (2016) und Nüchtern am Weltnichtrauchertag (2016).

Quelle: Literaturstadt Düsseldorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.