18. Januar 2018 in Düsseldorf – Prof. Dr. Winfrid Halder präsentiert „Alfred Döblin und die »Bonner Republik«“ (Vortrag)


Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 18/01/2018
17:00 - 19:00

Veranstaltungsort
Haus der Universität

Kategorien


Alfred Döblin und die »Bonner Republik«
17:00 Uhr
Haus der Universität
Schadowplatz 14
Düsseldorf
Eintritt frei

Vortrag von Prof. Dr. Winfrid Halder zum 140. Geburtstag von Alfred Döblin (1878–1957)
Alfred Döblin war bereits im November 1945 wieder in Deutschland – als der wohl erste deutsche Autor von Weltrang kam er aus dem Exil zurück. Spätestens seit dem Erscheinen von »Berlin Alexanderplatz« (1929) einer der auch international bekanntesten deutschen chriftsteller, war Döblin schon 1933 emigriert. Zunächst optimistisch und nach Kräften bestrebt an einem geistigen Neubeginn nach der Katastrophe der NS-Diktatur mitzuwirken, verließ Döblin 1953 zutiefst enttäuscht die junge BRD. An den ihm persönlich bekannten ersten Bundespräsidenten Theodor Heuss schrieb er zum Abschied, er sei »in Deutschland überflüssig«. Warum stieß Döblin auf Unverständnis und Ablehnung? Weil er jüdischer Herkunft und der Antisemitismus untergründig noch immer virulent war? Weil man dem in der Weimarer Republik als »Linken« bekannten Autor misstraute, wenngleich sich Döblin von früheren politischen Positionen distanzierte und inzwischen Katholik war? Weil man ihn als »Besatzer« wahrnahm, da er 1945 zunächst Mitarbeiter der Militärregierung in der französischen Besatzungszone war? Weil er, politischen Differenzen zum Trotz, Kontakt hielt zu alten Freunden, die jetzt in der DDR prominente Rollen spielten, nämlich zu Bert Brecht und Johannes R. Becher?
Im Rahmen der Ringvorlesung »Bonner Republik« in Kooperation mit der Heinrich-Heine-Universität

Quelle: Literaturstadt Düsseldorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.