16. Oktober 2017 in Berlin – Didier Eribon, Édouard Louis und Mehmet Ateşçi präsentieren „Gesellschaft als Urteil – Im Herzen der Gewalt“ (Gespräch und Lesung)


Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 16/10/2017
20:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Literarisches Colloquium Berlin

Kategorien Keine Kategorien


Gesellschaft als Urteil – Im Herzen der Gewalt
Gespräch und Lesung mit Didier Eribon, Édouard Louis

Moderation: Patricia Klobusiczky
Lesung: Mehmet Ateşçi

Gemeinsam zu Gast sind Didier Eribon und Édouard Louis, deren Bücher für gleichermaßen großes Aufsehen sorgen, weit über Frankreich hinaus. Nach »Rückkehr nach Reims« führt Didier Eribon in »Gesellschaft als Urteil« (Suhrkamp, aus dem Frz. von Tobias Haberkorn) seinen Versuch der Zeitdiagnose fort. Dabei widmet er sich Autorinnen und Autoren wie Simone de Beauvoir, Annie Ernaux, Assia Djebar und Jean-Paul Sartre sowie ihrem Einfluss auf seinen intellektuellen Werdegang. Die Gesellschaft, so der französische Soziologe im Anschluss an Pierre Bourdieu, weist uns Plätze zu, sie spricht Urteile aus, denen wir uns nicht entziehen können, bringt Individuen und Gruppen in eine hierarchische Ordnung. Die Aufgabe des kritischen Denkens bestehe nun darin, diese Herrschaftsmechanismen ans Licht zu bringen. Édouard Louis, der Schüler Eribons war und diesem auch sein autobiographisches Debütwerk »Das Ende von Eddy« widmete, stellt seinen Roman »Im Herzen der Gewalt« (S. Fischer, aus dem Frz. von Hinrich Schmidt-Henkel) vor, der in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt wird. Indem er von Kindheit, Begehren, Migration und Rassismus erzählt, macht Louis unsichtbare Formen der Gewalt sichtbar. In einer Dezembernacht auf der Pariser Place de la République kommt Édouard mit einem jungen Mann ins Gespräch. Édouard nimmt ihn, Reda, einen Immigrantensohn mit Wurzeln in Algerien, mit in seine kleine Wohnung. Doch was als zarter Flirt beginnt, schlägt um in eine Nacht, an deren Ende Reda Édouard mit einer Waffe bedrohen wird.

Eintritt 8 € / 5 €

Quelle: Literarisches Colloquium Berlin
_________________________________________

Gespräch
mit Édouard Louis
Montag, 16.10.2017, 20:00 Uhr

Literarisches Colloquium Berlin e.V.

Am Sandwerder 5
14109 Berlin

Didier Eribon im Gespräch mit Eduard Louis
Moderation: Patricia Klobusiczky
Lesung: Mehmet Ateşçi (Gorki Theater)
Eintritt:

€ 8,-/ € 5,-

Didier Eribon
Gesellschaft als Urteil – Klassen, Identitäten, Wege

Inhalt

Didier Eribons Rückkehr nach Reims gilt bereits heute als Klassiker der Zeitdiagnose. In seinem neuen Buch greift Eribon viele Themen des Vorgängers wieder auf und vertieft seine Überlegungen zu zentralen Fragen. Die Gesellschaft, so der französische Soziologe im Anschluss an Pierre Bourdieu, weist uns Plätze zu, sie spricht Urteile aus, denen wir uns nicht entziehen können, sie errichtet Grenzen und bringt Individuen und Gruppen in eine hierarchische Ordnung. Die Aufgabe des kritischen Denkens besteht darin, diese Herrschaftsmechanismen ans Licht zu bringen.

Zu diesem Zweck unternimmt Eribon den Versuch, die Analyse der Klassenverhältnisse sowie der Rolle zentraler Institutionen wie des Bildungssystems auf eine neue Grundlage zu stellen. Dabei widmet er sich auch Autorinnen und Autoren wie Simone de Beauvoir, Annie Ernaux, Assia Djebar und Jean-Paul Sartre sowie ihrem Einfluss auf seinen intellektuellen Werdegang. Nur indem wir uns den Determinismen stellen, die unser Leben regieren, können wir einer wahrhaft emanzipatorischen Politik den Weg bereiten.

Quelle: Suhrkamp Verlag/Insel Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.