16. Juni 2021 in Mainz – Jan-Werner Müller präsentiert „Freiheit, Gleichheit, Ungewissheit – Wie schafft man Demokratie?“ (Gespräch)


Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 16/06/2021
19:30 - 21:30

Veranstaltungsort
Staatstheater Mainz, Kleines Haus

Kategorien


Achtung: Diese Veranstaltung vom 10.05.2021 wurde verschoben!

Buchpräsentation
Montag, 10.05.2021, 19:30 Uhr

Staatstheater Mainz, Kleines Haus

Tritonplatz
55116 Mainz

Die Veranstaltung wird auf den 16. Juni verschoben
Jan-Werner Müller präsentiert sein neues Buch Freiheit, Gleichheit, Ungewissheit – Wie schafft man Demokratie?

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz
Eintritt:

€ 9,50 / erm. € 4,75
VVK unter Tel.: 06131 2851222
sowie unter E-Mail: kasse@staatstheater-mainz.de

Weiterführende Links
Weitere Informationen zum Veranstalter:
https://www.staatstheater-mainz.com/web/

Weitere Informationen zur Veranstaltung:
https://www.staatstheater-mainz.com/web/veranstaltungen/extras-20-21/lesung-jan-werner-mueller

Jan-Werner Müller
Das demokratische Zeitalter – Eine politische Ideengeschichte Europas im 20. Jahrhundert
Aus dem Englischen von Michael Adrian Mit zahlreichen Abbildungen

Inhalt

Das demokratische Zeitalter ist die erste umfassende Studie des politischen Denkens in Europa, die den ganzen Kontinent in den Blick nimmt und die Vorgeschichte des heute vieldiskutierten postdemokratischen Status quo liefert, ohne die sich dieser nicht verstehen lässt. Sie setzt 1918 ein und reicht bis zum Zusammenbruch der realsozialistischen Staaten Osteuropas Ende der 1980er Jahre. In einer meisterhaften Mischung aus Geistes- und Kulturgeschichte zeichnet Jan-Werner Müller nach, welche politischen Ideen und Köpfe das Zeitalter der ideologischen Extreme bis 1945 geformt und welche das Schicksal Europas danach maßgeblich bestimmt haben.

Jan-Werner Müller
Freiheit, Gleichheit, Ungewissheit – Wie schafft man Demokratie?
Aus dem Englischen von Michael Bischoff

Inhalt

Wenige Jahre nach seinem Erscheinen gilt Jan-Werner Müllers Was ist Populismus? als Klassiker der Gegenwartsdiagnose. Die New York Times sprach von einem »brillanten Buch«, der französische L’Obs von einem »Standardwerk«, die NZZ attestierte dem Essay »brennende Aktualität«.

Populisten reklamieren für sich, sie seien die einzige Stimme des wahren Volkes; gleichzeitig gelten sie vielen als Bedrohung der Demokratie. Angesichts dieser unübersichtlichen und oft von Alarmismus geprägten Debattenlage tritt Jan-Werner Müller einen Schritt zurück und fragt nach den leitenden Prinzipien dieser Regierungsform: Was bedeutet Freiheit, wenn wir das Regieren an andere delegieren? Wie viel ökonomische Ungleichheit ist noch mit der Grundanforderung politischer Gleichheit kompatibel? Wie kommen wir mit Verfahren zurecht, deren Ergebnisse notwendigerweise ungewiss sind?

Demokratie ist, so Müller, nicht zuletzt auf funktionierende vermittelnde Institutionen angewiesen: auf unabhängige Medien, die Öffentlichkeit schaffen, auf Parteien, die politische Konflikte auf demokratische Weise strukturieren – und vor allem auf mobilisierte Bürgerinnen und Bürger, die bereit sind, unbequem, ja sogar ungehorsam zu sein, um demokratische Prinzipien zu verteidigen.

Jan-Werner Müller
Furcht und Freiheit – Für einen anderen Liberalismus

Sachbuch-Bestenliste
Inhalt

Der Liberalismus ist in Verruf geraten. Oft wird er nur noch als Elitenattitüde wahrgenommen, als exklusive Kultur urbaner Globalisierungsgewinner. Wie konnte es so weit kommen? War der Liberalismus schon immer eine Sache arroganter, im Zweifelsfall heuchlerischer Moralisierer?

Jan-Werner Müller zeigt, wie und warum sich solche Vorstellungen nach dem Ende des Kalten Krieges entgegen allen Erwartungen liberaler Triumphalisten durchsetzten. Vor allem aber formuliert er auf den Spuren der in Deutschland immer noch weitgehend unbekannten Denkerin Judith Shklar einen Liberalismus, der sich an der Vorstellung eines Lebens ohne Furcht und Abhängigkeiten orientiert. Damit wird es möglich, sowohl Antidiskriminierunsgpolitik als auch soziale Sicherung neu zu begründen – anstatt sie immer wieder unproduktiv gegeneinander auszuspielen.

Quelle: Suhrkamp Verlag/Insel Verlag

Buchanzeige von „Wer liest wann wo“: Unsere Empfehlungen für Sie!

Direkt beim Verlag oder über unsere Partnerbuchhandlung gibt es Jan Werner Müller’s „Das demokratische Zeitalter – Eine politische Ideengeschichte Europas im 20. Jahrhundert“, „Freiheit, Gleichheit, Ungewissheit – Wie schafft man Demokratie?“ und „Furcht und Freiheit – Für einen anderen Liberalismus“! Lesen Sie doch mal wieder ein Sachbuch zu einem politischen Thema!

Verschiedene Medien bzw. Formate:
Jan Werner Müller: Das demokratische Zeitalter – Eine politische Ideengeschichte Europas im 20. Jahrhundert (eBook (EPUB), 2013) – Osiander.de
Jan Werner Müller: Das demokratische Zeitalter – Eine politische Ideengeschichte Europas im 20. Jahrhundert (Buch (Hardcover), 2013) – Osiander.de
Jan Werner Müller: Das demokratische Zeitalter – Eine politische Ideengeschichte Europas im 20. Jahrhundert (Buch (kartoniert), 2018) – Osiander.de
Jan Werner Müller: Freiheit, Gleichheit, Ungewissheit – Wie schafft man Demokratie? (eBook (EPUB), 2021) – Osiander.de
Jan Werner Müller: Freiheit, Gleichheit, Ungewissheit – Wie schafft man Demokratie? (Buch (Hardcover), 2021) – Osiander.de
Jan Werner Müller: Furcht und Freiheit – Für einen anderen Liberalismus (eBook (EPUB), 2019) – Osiander.de
Jan Werner Müller: Furcht und Freiheit – Für einen anderen Liberalismus (Buch (kartoniert), 2019) – Osiander.de

Ihre Kaufentscheidung unterstützt die Buchbranche!

Bücher sind Bewahrer des Wissens und das Tor in andere Welten!