15. Dezember 2017 in Frankfurt am Main – David Müller spricht im Rahmen der Tagung „The Politics of Migration: Testing the Boundaries of Membership“ über sein Werk (Vortrag)


Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 15/12/2017
10:15 - 12:15

Veranstaltungsort
Johann Wolfgang Goethe-Universität, Campus Westend, Gebäude „Normative Ordnungen“, Raum EG.01

Kategorien


Vortrag
Freitag, 15.12.2017, 10:15 Uhr

Goethe Universität
Raum EG.01

60323 Frankfurt

Im Rahmen der Tagung »The Politics of Migration: Testing the Boundaries of Membership«
Vortrag von David Müller

Tagung auf Englisch
Eintritt:

Anmeldungen unter sekforst@win.uni-frankfurt.de

David Miller
Fremde in unserer Mitte – Politische Philosophie der Einwanderung

Sachbuch-Bestenliste
Inhalt

Das Thema Einwanderung wirft gewichtige gesellschaftspolitische, moralische und ethische Fragen auf, die seit einiger Zeit im Zentrum intensiver Debatten stehen. Der renommierte britische Philosoph David Miller verteidigt in seinem Buch eine Position zwischen einem starken Kosmopolitismus, der für uneingeschränkte Bewegungsfreiheit und offene Grenzen plädiert, und einem blinden Nationalismus, der oft in pauschale Ausländerfeindlichkeit und dumpfen Rassismus umschlägt.

In ständiger Auseinandersetzung mit Gegenargumenten entwickelt er seinen Standpunkt, der die Rechte sowohl der Immigranten als auch der Staatsbürger berücksichtigen soll – und einen schwachen Kosmopolitismus ebenso einschließt wie das Recht von Nationalstaaten, ihre Grenzen zu kontrollieren. Ziel von Millers Ausführungen ist eine Immigrationspolitik liberaler Demokratien, die so gerecht ist wie möglich und so realistisch wie nötig. Ein beeindruckend präzise und nüchtern argumentierendes Buch, das zum Nachdenken anregt und zum Widerspruch reizt.

Quelle: Suhrkamp Verlag/Insel Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.