10. März 2018 in Düsseldorf – Dr. Sabine Brenner-Wilczek, Dr. Jan-Christoph Hauschild, Christian Liedtke M.A., Dr. Enno Stahl und Jan-Birger von Holtum M.A. präsentieren „Revolution“ (Gespräch)


Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 10/03/2018
15:00 - 17:00

Veranstaltungsort
Heinrich-Heine-Institut

Kategorien


Vernissage der Sonderausstellung „Revolution“
15:00 Uhr
Heinrich-Heine-Institut
Bilker straße 12-14
40213 Düsseldorf
Eintritt frei

Revolution! (1848, 1918, 1968)

Von Barrikadenkämpfen und Protestbewegungen: Die Sonderausstellung widmet sich Zeitabschnitten, die im Zeichen gesellschaftlicher Umwälzungen stehen. Die präsentierten Briefe, Werkmanuskripte, Buchausgaben, Druckgrafiken und audiovisuellen Medien bilden nicht nur die breit gefächerten Bestände des Heinrich-Heine-Instituts ab, sondern werfen auch eindrückliche Schlaglichter auf Wendepunkte der europäischen und insbesondere der deutschen Geschichte.

Heinrich Heine, dessen Werk den Ausgangspunkt der Ausstellung darstellt, bewertet eine derartig sprunghafte Abfolge von Ereignissen als natürlich und unausweichlich, denn „das Leben ist weder Zweck noch Mittel; das Leben ist ein Recht. Das Leben will dieses Recht geltend machen gegen den erstarrenden Tod, gegen die Vergangenheit und dieses Geltendmachen ist die Revolution.“
Begrüßung: Dr. Sabine Brenner-Wilczek, Direktorin des Heinrich-Heine-Instituts
Moderation, revolutionäre Rezitation und Führung: Dr. Jan-Christoph Hauschild, Christian Liedtke M.A., Dr. Enno Stahl, Jan-Birger von Holtum M.A.
Revolutionäre Lieder, vorgetragen von Christoph Holzhöfer (Gitarre, Gesang).
Gezeigt werden: Handschriften, Maueranschläge, seltene Karikaturen, Flugblätter, Aufrufe zu Arbeiterprotesten und Versammlungen, Untergrund Filme und -publikationen sowie Demonstrationsszenen aus drei deutschen Revolutionen.
Die Ausstellung ist bis zum 20. Mai zu sehen.

Quelle: Literaturstadt Düsseldorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.