10. April 2018 in Augsburg – Jürgen Teipel, Gerald Fiebig, Katharina Kummer, Prof. Stephan Hubers und Franz Dobler präsentieren Literatur (Lesung und Gespräch)


Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 10/04/2018
20:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Theater Augsburg

Kategorien


Lesung
und Gespräch
Dienstag, 10.04.2018, 20:00 Uhr
Theater Augsburg
Hoffmannkeller
Kasernstraße 4-8
86152 Augsburg
Franz Dobler präsentiert:
DAS BENNO-OHNESORG-THEATER
»Du weißt nicht, was dich erwartet, aber es wird nicht ganz blöd sein!«
Mit den Gästen: Jürgen Teipel, Gerald Fiebig, Katharina Kummer und Prof. Stephan Hubers „Love&Peace“-Film

Eintritt:
€ 15,-

Jürgen Teipel
Unsere unbekannte Familie – Wahre Geschichten von Tieren und Menschen

Inhalt
Tiere denken, Tiere fühlen, Tiere sind erfinderisch und haben ein komplexes Seelenleben – und nicht selten versuchen sie, sich uns Menschen verständlich zu machen. Bisweilen gelingt dies, und wem dies einmal widerfahren ist, wird nicht nur für immer verändert, sondern hat eine Geschichte zu erzählen, die auch unseren Blick auf die Tierwelt verändern kann. Viele Menschen haben Jürgen Teipel ihre ganz besonderen Begegnungen erzählt – es sind frappierende, überraschende und anrührende Geschichten: so wie die von dem Eichhörnchen, das in einem Park an jemandem hochkrabbelt, ihn geradezu »adoptiert« und nicht mehr von ihm weichen will, selbst nicht unter der Dusche; oder die von dem sieben Meter langen Glattwalbaby, das einen Taucher zu einer Rutschpartie auf seinem Rücken einlädt; oder die von der einstmals wilden Katze, die bei der Rückkehr ihres Lebensmenschen nach langer Abwesenheit so außer sich gerät, dass sie tagelange Freudentänze aufführt; oder die von der sterbenskranken Frau, die Trost durch die empathische Begleitung eines Pferdes bekam.
Diese oft unglaublichen, doch wahren Geschichten – von Kühen mit Humor, von Pferden, die sich selbst heilen, von künstlerisch begabten Affen, verliebten Katzen und von Angst-Hasen, die über sich selbst hinauswachsen – handeln von Vertrauen, Mitgefühl, Freundschaft und, ja, auch von Liebe zu und unter den Tieren. In ihnen scheint für Momente die Grenze zwischen Mensch und Tier aufgehoben.

Quelle: Suhrkamp Verlag/Insel Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.