10. April 2018 in Aachen – Lydia Möcklinghoff liest aus „Die Supernasen. Wie Artenschützer Ameisenbär & Co. vor dem Aussterben bewahren“


Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 10/04/2018
19:30 - 21:30

Veranstaltungsort
Fordsaal, Super C

Kategorien


Eine Kooperation des AStA der RWTH und der Mayerschen Buchhandlung in Zusammenarbeit mit RWTHextern

Eintritt: 4,-€
Eintrittskarten sind in den Mayerschen Buchhandlungen oder unter www.mayersche.de erhältlich.

Lydia Möcklinghoff präsentiert ihr neues Buch „Die Supernasen. Wie Artenschützer Ameisenbär & Co. vor dem Aussterben bewahren“. Eine Kooperation des AStA der RWTH und der Mayerschen Buchhandlung in Zusammenarbeit mit RWTHextern.
Das Buch: Dass der Ameisenbär noch nicht ausgestorben ist, versteht keiner. Er ist langsam, sieht schlecht, und sein Gehirn ist nur erbsengroß. Lydia Möcklinghoff, Deutschlands bekannteste Ameisenbärforscherin, nimmt den Leser mit an die Orte, an denen Tiere wie der Ameisenbär, das Flussneunauge oder der Rote Wendehalsfrosch mit Tricks ums Überleben kämpfen. Mit Humor und echter Leidenschaft erzählt sie von der Zeit, die sie im brasilianischen Busch verbracht hat, um herauszufinden, warum der Ameisenbär überleben kann. Dieses Buch ist eine Reise zu den wunderbarsten Kreaturen unserer Erde und zu den Menschen, die sich überall auf der Welt in das Abenteuer Wildnis stürzen, um unsere Natur zu schützen.

Die Autorin: Lydia Möcklinghoff, geboren 1981, ist Zoologin, genauer Ameisenbärforscherin, und lebt seit zehn Jahren in Brasilien, wo sie dem Gegenstand ihrer Promotion auf den Leib rückt. In Deutschland ist sie gern gesehener Gast in Talkshows und erfolgreiche Science-Slammerin. 2015 veröffentlichte sie ihren Reise-Blog als Buch „Ich glaub, mein Puma pfeift“. Ihr langfristiges Ziel ist es, den Großen Ameisenbären und seine bedrohte brasilianische Heimat in Zukunft besser schützen zu können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.