09. Oktober 2022 in Berlin – Serhij Zhadan und Yuriy Gurzhy sprechen im Rahmen der Gesprächsreihe „Ukraine im Kontext“ über Literatur (Gespräch)


Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 09/10/2022
15:00 - 17:00

Veranstaltungsort
Jüdisches Museum Berlin, Altbau, 2. OG, Großer Saal

Kategorien


GESPRÄCH
Serhij Zhadan
Sonntag, 09.10.2022, 15:00
W. M. Blumenthal Akademie
Klaus Mangold Auditorium
Fromet-und-Moses-Mendelssohn-Platz 1
10969 Berlin
Deutschland
Im Rahmen der Gesprächsreihe »Ukraine im Kontext«
Serhij Zhadan im Gespräch mit Yuriy Gurzhy

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Ukrainisch statt
Eintritt:
Frei

Weitere Informationen zur Veranstaltung:
https://www.jmberlin.de/veranstaltung-ukraine-im-kontext-charkiw

Serhij Zhadan
Himmel über Charkiw
Nachrichten vom Überleben im Krieg

Für ein Tagebuch fehlt ihm die Zeit. Serhij Zhadan ist Tag und Nacht im beschossenen Charkiw unterwegs – er evakuiert Kinder und alte Leute aus den Vororten, verteilt Lebensmittel, koordiniert Lieferungen an das Militär und gibt Konzerte. Die Posts in den sozialen Netzwerken dokumentieren seine Wege durch die Stadt und sprechen den Charkiwern Mut zu, unermüdlich, Tag für Tag.

Die Stadt leert sich. Freunde kommen um. Der Tod ist allgegenwärtig, der Hass wächst. Als die Bilder von Butscha um die Welt gehen, versagt auch Zhadan die Stimme. »Es gibt keine Worte. Einfach keine. Haltet durch, Freunde. Jetzt gibt es nur noch Widerstand, Kampf und gegenseitige Unterstützung.«

Das Buch ist eine Chronik der laufenden Ereignisse, das Zeugnis eines Menschen, der während des Schreibens in eine neue Realität eintritt und sich der Vernichtung von allem entgegenstemmt. Kein einsamer Beobachter, sondern ein aktiver Zivilist in einer Gesellschaft, die in den letzten acht Jahren gelernt hat, was es bedeutet, gemeinsam stark zu sein.

Serhij Zhadan
Antenne
Gedichte
Aus dem Ukrainischen von Claudia Dathe
Was kann und soll die Literatur, wenn Krieg ist? Auf welche Sprache greifen die Dichter zurück? Taugen ihre Instrumente, um dem zum Ausdruck zu verhelfen, »was Angst macht«? Seit vor sechs Jahren die Kämpfe in der Ostukraine begannen, hat Serhij Zhadan die Bewohner in unzähligen Auftritten zu Mut und Resilienz ermutigt und sich mit sozialen Projekten engagiert. Er, der populärste ukrainische Schriftsteller, hat keine existentielle Herausforderung gescheut, um sich eine starke lyrische Stimme zu erarbeiten, die in langen, songhaften Gedichten das vermeintlich Unsagbare in rätselhaft schöne Bilder fasst. In seinem neuen Buch gedenkt er auch seines verstorbenen Vaters, er findet einen Ton, um über die Unvermeidlichkeit des Todes und den Schmerz der Liebe zu sprechen, und über die Trauer, »die auch hell sein kann«, weil sie uns auf einen verborgenen Sinn verweist.

Serhij Zhadan
Internat
Roman
Aus dem Ukrainischen von Juri Durkot und Sabine Stöhr

In Bildern von enormer Eindringlichkeit schildert Serhij Zhadan, wie sich die vertraute Umgebung in ein unheimliches Territorium verwandelt. Mindestens so eindrucksvoll ist seine Kunst, von trotzigen Menschen zu erzählen, die der Angst und Zerstörung ihre Selbstbehauptung und ihr Verantwortungsgefühl entgegensetzen. Seine Auseinandersetzung mit dem Krieg im Donbass findet mit seinem Roman Internat ihren vorläufigen Höhepunkt.

Ein junger Lehrer will seinen 13-jährigen Neffen aus dem Internat am anderen Ende der Stadt nach Hause holen. Die Schule, in der seine berufstätige Schwester ihren Sohn »geparkt« hat, ist unter Beschuss geraten und bietet keine Sicherheit mehr. Durch den Ort zu kommen, in dem das zivile Leben zusammengebrochen ist, dauert einen ganzen Tag.

Der Heimweg wird zur Prüfung. Die beiden geraten in die unmittelbare Nähe der Kampfhandlungen, ohne mehr sehen zu können als den milchigen Nebel, in dem gelbe Feuer blitzen. Maschinengewehre rattern, Minen explodieren, öfter als am Tag zuvor. Paramilitärische Trupps, herrenlose Hunde tauchen in den Trümmern auf, apathische Menschen stolpern orientierungslos durch eine apokalyptische urbane Landschaft.

Quelle: Suhrkamp Verlag/Insel Verlag

Direkt bei unserer Partnerbuchhandlung gibt es von Serhij Zhadan „Antenne – Gedichte“, „Internat“, „Die Erfindung des Jazz im Donbass“, „Hymne der demokratischen Jugend“ und „Mesopotamien“ sowie „Himmel über Charkiw“! Ein Autor mit eindringlicher Erzählkraft in seinen Romanen und Gedichten!

Verschiedene Medien bzw. Formate:
Serhij Zhadan: Antenne – Gedichte (eBook (EPUB), 2020) – Osiander.de
Serhij Zhadan: Antenne – Gedichte (Buch (kartoniert), 2020) – Osiander.de
Serhij Zhadan: Internat (eBook (EPUB), 2018) – Osiander.de
Serhij Zhadan: Internat (Buch (Hardcover), 2018) – Osiander.de
Serhij Zhadan: Die Erfindung des Jazz im Donbass (eBook (EPUB), 2012) – Osiander.de
Serhij Zhadan: Die Erfindung des Jazz im Donbass (Buch (Hardcover), 2012) – Osiander.de
Serhij Zhadan: Hymne der demokratischen Jugend (Buch (Hardcover), 2009) – Osiander.de
Serhij Zhadan: Hymne der demokratischen Jugend (Buch (kartoniert), 2011) – Osiander.de
Serhij Zhadan: Hymne der demokratischen Jugend (eBook (EPUB), 2012) – Osiander.de
Serhij Zhadan: Mesopotamien (Buch (Hardcover), 2015) – Osiander.de
Serhij Zhadan: Mesopotamien (Buch (kartoniert), 2017) – Osiander.de
Serhij Zhadan: Mesopotamien (eBook (EPUB), 2015) – Osiander.de
Serhij Zhadan: Himmel über Charkiw – Nachrichten vom Überleben im Krieg (Buch (Hardcover), 2022) – Osiander.de
Serhij Zhadan: Himmel über Charkiw – Nachrichten vom Überleben im Krieg (eBook (EPUB), 2022) – Osiander.de

Ihre Kaufentscheidung unterstützt die Buchbranche!

Bücher sind Bewahrer des Wissens und das Tor in andere Welten!