08. Juni 2017 in Rostock – Zeruya Shalev und Annika Reich präsentieren „FRAGILE -Europäische Korrespondenzen“ (Lesung und Gespräch)


Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 08/06/2017
20:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Literaturhaus Rostock, im Peter-Weiss-Haus

Kategorien Keine Kategorien


Zeruya Shalev & Annika Reich: »FRAGILE -Europäische Korrespondenzen«
Lesung & Gespräch im Rahmen der Jüdischen Kulturtage Rostock // Lesung der übersetzten Briefe von Zeruya Shalev: Juschka Spitzer // Moderation: Ulrika Rinke

»Wenn ich daran denke, dass Du in einem Land lebst, in dem man nicht sicher ist, dann frage ich mich, wie Du das aushältst, wie man das aushalten kann.«
Annika Reich an Zeruya Shalev

»Ich glaube fest an die weibliche Kraft. Im letzten Sommer schloss ich mich einer Organisation an, die sich ›Frauen machen Frieden‹ nennt, die sich bemüht, das Verbindende zwischen uns und den Palästinensern herauszufinden.«
Zeruya Shalev an Annika Reich

Zeruya Shalev und Annika Reich beginnen einen Briefwechsel, ohne sich zu kennen. Doch die Autorinnen sind sich über die große Distanz so nah, dass Zeruya Shalev in einem Brief von Annika Reich ihre eigenen Worte zu erkennen glaubt.

Zur Sprache kommt das eigene Schreiben, aber auch die Gesellschaft, in der die beiden leben. Wie meistert man Krisen, wie hält man die Hoffnung auf eine bessere Welt aufrecht? Und wie lebt man in einem Land, das sich im Ausnahmezustand befindet?

Dieser Briefwechsel im Rahmen des Projekts »FRAGILE – Europäische Korrespondenzen« erlaubt einen intimen Blick nach Israel und einen neuen Blick auf Europa und das Land, in dem wir leben.

FRAGILE ist ein Projekt des Netzwerks der Literaturhäuser mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung und des Senders ARTE. Alle Briefe und mehr Informationen unter www.fragile-europe.net

Zeruya Shalev, 1959 in einem Kibbuz am See Genezareth geboren, gehört zu den bedeutendsten Erzählerinnen unserer Zeit. Sie studierte Bibelwissenschaften und lebt mit ihrer Familie in Jerusalem. Ihre vielfach ausgezeichnete Trilogie über die moderne Liebe – »Liebesleben«, »Mann und Frau«, »Späte Familie« – wurde in über zwanzig Sprachen übertragen.

Annika Reich, geboren 1973, lebt mit ihren beiden Kindern in Berlin. Sie ist Schriftstellerin, Essayistin, Dozentin und Aktivistin. Mit anderen Autorinnen betreibt sie die ZEIT-Online Kolumne »10nach8« und ist Mit-Initiatorin von »Wir machen das«, einem Aktionsbündnis für Geflüchtete, das von 100 Frauen gegründet wurde. Zuletzt erschienen ihr Roman »Die Nächte auf ihrer Seite« (2015) und 2016 ihr Kinderbuchdebüt »LOTTO macht was sie will«.

Eine gemeinsame Veranstaltung mit der Jüdischen Gemeinde Rostock im Rahmen der 2. Jüdischen Kulturtage in Rostock.

Abendkasse: 8,- € / 5,- € erm.
Vorverkauf: 5,- € zzgl. Gebühr im Pressezentrum oder ONLINE.

Ort: Literaturhaus Rostock im Peter-Weiss-Haus, Doberaner Str. 21, 18057 Rostock

Robert Bosch Stiftung
arte
literaturhaus.net – http://literaturhaus.net/
Hansestadt Rostock

Quelle: Literaturhaus Rostock

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.