06. September 2018 in Berlin – Marion Poschmann, Judith Schalansky und Susanne Scharnowski sprechen zum Thema „Die Popularität des Nature Writing in Deutschland – Weshalb jetzt?“ (Gespräch und Diskussion)


Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 06/09/2018
18:00 - 20:00

Veranstaltungsort
Haus der Berliner Festspiele, Mittelbühne

Kategorien


DIE NEUE POPULARITÄT DES NATURE WRITING IN DEUTSCHLAND – WESHALB JETZT?
06.09.2018 18:00 Uhr
Specials: Nature Writing
Haus der Berliner Festspiele [Mittelbühne]
Autoren: Judith Schalansky, Marion Poschmann, Susanne Scharnowski
Moderation: Claudia Kramatschek
Preis: 8 Euro / ermäßigt 6 / Schüler 4
Ticketinfos: http://literaturfestival.com/festival/tickets
Ticket online kaufen: https://shop.berlinerfestspiele.de/online/index.php3?shopid=2&wes=empty_session&language=1&gotoperformance=2027

Nature Writing – wie geht das auf Deutsch? Durch die Reihe »Naturkunden« auch hierzulande populär, erfährt das Schreiben über Natur derzeit einen regelrechten Boom. Was hat es damit auf sich? Warum wird der Natur gerade jetzt so viel Aufmerksamkeit in der Literatur gewidmet? Darüber diskutieren die Literaturwissenschaftlerin Susanne Scharnowski, die Autorin und Herausgeberin der Reihe »Naturkunden« Judith Schalansky und Marion Poschmann, Nature Writing-Preisträgerin 2017.

Gespräch [Deutsch]

Quelle: Internationales Literaturfestival Berlin
_________________________________________________

Gespräch
Donnerstag, 06.09.2018, 18:00 Uhr

Haus der Berliner Festspiele
Mittelbühne

Schaperstraße 24
10719 Berlin

Im Rahmen des ilb vom 5.-15. September 2018
Diskussion zum Thema »Die Popularität des Nature Writing in Deutschland – Weshalb jetzt?«
Mit: Marion Poschmann, Judith Schalansky und Susanne Scharnowski
Moderation: Claudia Kramatschek
Eintritt:

€ 8,- / erm. € 6,- / Schüler € 4,-

Judith Schalansky
Der Hals der Giraffe – Bildungsroman

»Der beste Roman des Jahres.« Hubert Winkels, Deutschlandfunk

Anpassung ist alles, weiß Inge Lohmark. Schließlich unterrichtet sie seit mehr als dreißig Jahren Biologie. Daß ihre Schule in vier Jahren geschlossen werden soll, ist nicht zu ändern – in der schrumpfenden Kreisstadt im vorpommerschen Hinterland fehlt es an Kindern. Lohmarks Mann, der zu DDR-Zeiten Kühe besamt hat, züchtet nun Strauße, ihre Tochter Claudia ist vor Jahren in die USA gegangen und hat nicht vor, Kinder in die Welt zu setzen. Alle verweigern sich dem Lauf der Natur, den Inge Lohmark tagtäglich im Unterricht beschwört. Als sie Gefühle für eine Schülerin der 9. Klasse entwickelt, die über die übliche Haßliebe für die Jugend hinausgehen, gerät ihr biologistisches Weltbild ins Wanken. Mit immer absonderlicheren Einfällen versucht sie zu retten, was nicht mehr zu retten ist.
Nach dem gefeierten Atlas der abgelegenen Inseln schreibt Judith Schalansky einen Roman. Darin kämpft eine Biologielehrerin für die Einhaltung der Naturgesetze, verrenkt sich den Hals nach unerreichbaren Früchten und fällt am Ende vom Glauben an Gott Darwin ab. Schauplatz der Geschichte ist eine der irrwitzigsten Anstalten dieser Welt: die Schule.

Quelle: Suhrkamp Verlag/Insel Verlag