29. August 2020 in Erlangen – Marcel Beyer und Michael Braun präsentieren beim Erlanger Poetenfest „Dämonenräumdienst“ (Lesung und Gespräch)


Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
Date(s) - 29/08/2020
18:30 - 20:30

Veranstaltungsort
Heinrich-Kirchner-Skulpturengarten am Burgberg, Burgberggarten

Kategorien


Lesung
und Gespräch
Samstag, 29.08.2020, 18:30 Uhr

Burgberggarten
Skulpturengarten Heinrich Kirchner

Burgbergstraße 71
91054 Erlangen

Open Air
Im Rahmen des »Erlanger Poetenfests«
Marcel Beyer liest aus Dämonenräumdienst
Im Anschluss im Gespräch mit Michael Braun

Eintritt:

€ 5,- / erm. € 2,50
Karten bitte im VVK erwerben
VVK startet am 6. August

Weiterführende Links
Weitere Informationen zur Veranstaltung:
http://poetenfest-erlangen.de/sites/default/files/2020-07/ErlangerPoetenfest_200731_0.pdf

Marcel Beyer
Das blindgeweinte Jahrhundert – Bild und Ton

SWR-Bestenliste
Inhalt

Ist Literatur im exterministischen 20. Jahrhundert, in dem Tod ein Meister aus Deutschland geworden ist, noch möglich? Ist ihre Daseinsberechtigung entfallen, da nach Auschwitz jede kulturelle Produktion nur Ausdruck der Barbarei sein kann? Ist Literatur gerade wegen der Gräueltaten notwendig, gar unumgänglich? Welcher Verfahren hat sich solche Literatur zu bedienen? Diese Fragen verfolgt der Georg-Büchner-Preisträger des Jahres 2016 in seinen poetischen Untersuchungen­ und hat eine ebenso knappe wie weitreichende Antwort parat: durch Detailarbeit am Material der Realität wie der Literatur.

Marcel Beyer verfährt bei seinen Erkundungen des Status von Literatur nach dem Ausschlussprinzip: das Radio funktioniert als notwendigerweise eindimensionales Medium; das Kino tritt stets im Gewand der Inszenierung auf und ist bekanntlich genauso manipulierbar wie die Fotografie. Im selben Maße, wie die überlieferten Zeugnisse der Quellenkritik bedürfen, ist für die Dokusoap eine Kritik der in der Regel anmaßenden Zeitzeugen notwendig.
Weit entfernt von jeder Regelpoetik oder den Creative-Writing-Ratschlägen ist die poetische Bilanz, die analytisch, essaysistisch wie erzählerisch verfährt, von Marcel Beyer ernüchternd: eine Literatur ohne Reflexion auf deren Entstehung und zeitgenössischen Tendenzen ist nicht zu haben. Und ist für Marcel Beyer-Leser ermutigend: Dieser Autor beherrscht solche Forderungen der Vergangenheit und der Jetztzeit mit Nachdruck und dem notwendigen Spiel.

Marcel Beyer
Dämonenräumdienst – Gedichte

Inhalt

Auf der Saftbühne wird etwas aufgeführt. Hildegard Knef steigt ins Auto. Rudolph Moshammer trägt seinen Yorkshire Terrier durch München. S. T. Coleridge macht einen Witz über Köln. Kunstwerke verschwinden. Etwas rüttelt am Fenster. Morgens, mittags, nachts. Der Amselpapst. Die Leute fangen an, Sachen zu reden. Am Wertstoffhof läuft Musik. Elvis fegt noch einmal die Einfahrt. Ich lese nur noch Pferdekrimis und suche die Sprache im grauen Bereich. Das Schlaflabor am Potsdamer Platz. Weißdorn, Majoran, Ginster…

Unerhörtes trägt sich zu in den lange erwarteten neuen Gedichten von Marcel Beyer. In jedem einzelnen der exakt vierzig Verszeilen langen Poeme nimmt sich eine andere Figur jede Freiheit, die die strenge Begrenzung ihr lässt, erzählt Geschichten, paraphrasiert Übersetzungen, stellt Reihungen an – kurz: Sie treiben es bunt, manchmal auch wild, so dass am Ende gesagt werden muss: Es wird ernst! Es wird Zeit, den Dämonenräumdienst zu rufen.

Marcel Beyer
Graphit – Gedichte

Der Materialist unter den Lyrikern

Endlich: Marcel Beyer legt einen neuen Gedichtband vor. Mit dem Titel ist der Hinweis auf die motivische Klammer gegeben: Materialität. Dinge, ob Blume, ob Feder, ob Scheiße oder Abendland, die sich bei den Kollegen aus allen Zeiten finden und neu integrieren lassen; die Körnung der unterschiedlichsten alltäglichen wie politischen Stimmen. Solche Mehrstimmigkeit ist für Marcel Beyer das einzig wirksame Gegengift gegen den ganzen monolithischen, den fanatischen, den faschistischen und chauvinistischen Schwachsinn in der Poesie und das Reden darüber.

Materialität als unterscheidendes Merkmal der anderen Künste, deren Echowirkung diese Gedichte einfangen: das von Photographien angeregte Schreiben, das Schreiben mit der Perspektive, dass ein entstehendes Gedicht von einer fremden Stimme vorgetragen werden wird, und dazu gesungen.

Materialität als besondere Konstellation einer Kunstgattung: Die bis in das Jahr 2001 ausgreifenden Gedichte (Tigerschminke) haben etwas Szenisches: Eine Figur erhält Materialität durch ihre Verkörperung im Bühnenraum. Marcel Beyers Souveränität im Umgang mit seinem Material, mit den Kollegen, mit der Zeitgeschichte, dem Zeitgeist und den in ihm hampelnden Menschen ist unvorsehbar-überwältigend: Der Materialist unter den Lyrikern kombiniert das Gewesene und Anwesende zu Nie-Dagewesenem.

Quelle: Suhrkamp Verlag/Insel Verlag

Buchanzeige von „Wer liest wann wo“: Unsere Empfehlungen für Sie!

Direkt über den Verlag oder über unsere Partnerbuchhandlung erhältlich ist von Marcel Beyer „Dämonenräumdienst – Gedichte“! Lyrik über Prominente!

Verschiedene Medien bzw. Formate:
Marcel Beyer: Dämonenräumdienst – Gedichte (eBook (EPUB), 2020) – Osiander.de
Marcel Beyer: Dämonenräumdienst Gedichte (Buch (Hardcover), 2020) – Osiander.de

Ebenso beim Verlag oder über unsere Partnerbuchhandlung können Sie von Marcel Beyer „Das blindgeweinte Jahrhundert“, „Flughunde“ und „Graphit“ finden! Für Literaturfans des Lyrikers, Epikers und Essayisten Marcel Beyer!

Verschiedene Medien bzw. Formate:
Marcel Beyer: Das blindgeweinte Jahrhundert (Buch (Hardcover), 2017) – Osiander.de
Marcel Beyer: Das blindgeweinte Jahrhundert (eBook (EPUB), 2017) – Osiander.de
Marcel Beyer: Flughunde (Buch (Hardcover), 1995) – Osiander.de
Marcel Beyer: Flughunde (Buch (kartoniert), 2016) – Osiander.de
Marcel Beyer: Flughunde (eBook (EPUB), 2016) – Osiander.de
Marcel Beyer: Graphit (Buch (Hardcover), 2014) – Osiander.de
Marcel Beyer: Graphit (eBook (EPUB), 2014) – Osiander.de

Ihre Kaufentscheidung unterstützt die Buchbranche!

Bücher sind Bewahrer des Wissens und das Tor in andere Welten!