17. September 2018 in Hamburg – Burkhard Plemper und Susanne Busch sprechen bei „Viertel nach Zwölf – Hamburger Mittagsgespräche“ über „…und nichts vergessen?! – Die gesellschaftliche Herausforderung Demenz“ (Gespräch)


Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 17/09/2018
12:15 - 13:45

Veranstaltungsort
Palais Esplanade

Kategorien


»Viertel nach Zwölf – Hamburger Mittagsgespräche«

Die Veranstaltung wird von der Evangelischen Akademie der Nordkirche ausgerichtet und findet in Kooperation mit der Buchhandlug »Stories!« statt.

Derzeit leben in Deutschland 1,6 Millionen Menschen mit einer Demenzerkrankung. Bis 2050 soll sich die Zahl verdoppeln. Für die Betroffenen und ihre Angehörigen ist diese Krankheit eine Herausforderung, der sie keinen Tag ausweichen können. Die Gesellschaft hingegen kann sie eher verdrängen. Doch je mehr die Zahl der Erkrankungen steigt, ist das nicht mehr möglich. Wie aber schaffen es Kommunen, „demenzfreundlich“ zu sein? Geht das überhaupt? Wird andererseits die Angst vor Demenz möglicherweise auch ausgenutzt? Zu Gast sind der Publizist Burkhard Plemper (»…und nichts vergessen?! – Die gesellschaftliche Herausforderung Demenz«) und Susanne Busch, Professorin für Gesundheitsökonomie und Gesundheitspolitik an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW).

Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung vorab erforderlich.

Hier können Sie sich für die Veranstaltung anmelden.

5,- € (inkl. Mittagsimbiss)

Quelle: Vandenhoeck & Ruprecht