13. September 2018 in Berlin – Rachel Cusk und Regina Gisbertz präsentieren „Kudos“ (Lesung und Gespräch)


Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 13/09/2018
21:00 - 22:00

Veranstaltungsort
Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne

Kategorien


RACHEL CUSK [GB]: KUDOS
13.09.2018 21:00 Uhr
Literaturen der Welt
Haus der Berliner Festspiele
Seitenbühne
Autor: Rachel Cusk
Moderation: Priya Basil
Sprecher: Regina Gisbertz
Preis: 8 Euro / ermäßigt 6 / Schüler 4
Ticketinfos: http://literaturfestival.com/festival/tickets
Ticket online kaufen: https://shop.berlinerfestspiele.de/online/index.php3?shopid=2&wes=empty_session&language=1&gotoperformance=1893

Während einer Lesereise sucht die Schriftstellerin Faye späte Anerkennung, aber auch Abstand zu einem privaten Trauma, begegnet jedoch vor allem Ignoranz und Narzissmus. Je mehr sie sich auf ihre Gegenüber einlässt, desto deutlicher wird Faye, was jenseits der Geschichten und Fiktionen liegt, mit denen Menschen sich fast obsessiv wappnen. Mit »Kudos« legt Rachel Cusk nach »Outline« und »Transit« den letzten Teil ihrer Trilogie über ihr literarisches Alter Ego vor, eine »weibliche Odyssee im 21. Jahrhundert« [Rachel Cusk].

Lesung [Englisch, Deutsch] &
Gespräch [Englisch]

Quelle: Internationales Literaturfestival Berlin
_________________________

Lesung
und Gespräch
Donnerstag, 13.09.2018, 21:00 Uhr

Haus der Berliner Festspiele
Seitenbühne

Schaperstraße 24
10719 Berlin

Im Rahmen des 18. ilb vom 5.-15. September 2018
Buchpremiere: Rachel Cusk liest aus Kudos
Moderation: Priya Basil
Sprecherin: Regina Gisbertz
Eintritt:

€ 8,- / erm. € 6,- / Schüler € 4,-

Rachel Cusk
Kudos – Roman
Aus dem Englischen von Eva Bonné

SWR-Bestenliste

Inhalt

Faye ist Schriftstellerin und unterwegs, ihren neuen Roman vorzustellen. Für sie scheint diese Reise lebensentscheidend. Nicht nur hofft sie, endlich die ihr gebührende öffentliche Anerkennung zu finden, sie sucht vor allem Abstand zu einer privaten Katastrophe. Sie begegnet Kollegen, die sich um Kopf und Kragen reden, sie bestreitet Bühnengespräche, in denen man ihr nicht zuhört und sie gibt Interviews, ohne wirklich selbst zu Wort zu kommen. Doch je mehr sie sich auf die anderen einlässt, umso deutlicher wird Faye, was jenseits all der Geschichten und Fiktionen liegt, mit denen die Menschen sich fast obsessiv wappnen. Die Konsequenz, die Faye für sich daraus zieht, ist einleuchtend – führt sie aber geradewegs zurück in die Bodenlosigkeit ihrer persönlichen Situation.

Was verbergen wir, indem wir uns zeigen? Und warum wissen wir am wenigsten über das, was uns am meisten bewegt? Rachel Cusk ist »eine originäre, eine geradezu philosophische Schriftstellerin.« (taz) und Kudos ein lebenskluger, beziehungsreicher Roman, erzählt mit schlichter Eleganz und häretischem Witz.

Quelle: Suhrkamp Verlag/Insel Verlag