08. September 2018 in Berlin – Tomasz Rózycki, Chris Song Zijiang, ko ko thett und Levin Westermann lesen bei der „Poetry Night II“ aus ihren Werken (Lesung)


Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 08/09/2018
19:30 - 21:30

Veranstaltungsort
Haus der Berliner Festspiele, Seitenbühne

Kategorien


POETRY NIGHT III
08.09.2018 19:30 Uhr
Literaturen der Welt
Haus der Berliner Festspiele
Seitenbühne
Autoren: Tomasz Rózycki, Chris Song Zijiang, ko ko thett, Levin Westermann
Moderation: Silke Behl
Sprecher: Susanna Kraus
Preis: 8 Euro / ermäßigt 6 / Schüler 4
Ticketinfos: http://literaturfestival.com/festival/tickets
Ticket online kaufen: https://shop.berlinerfestspiele.de/online/index.php3?shopid=2&wes=empty_session&language=1&gotoperformance=1870

MIT TOMASZ RÓŻYCKI [PL], CHRIS SONG [CHINA/ HONGKONG], KO KO THETT [MYANMAR] UND LEVIN WESTERMANN [D/ CH]

TOMASZ RÓŻYCKI ist einer der bedeutendsten zeitgenössischen Schriftsteller und Lyriker Polens. Seine jüngste Veröffentlichung »Litery« umfasst 99 Gedichte, die philosophische Reflexionen und Beobachtungen natürlicher Phänomene in einem Monolog vereinen.

CHRIS SONG lebt als Dichter, Herausgeber und Übersetzer in Hongkong, wo er seit 2000 gemeinsam mit dem Lyriker Bei Dao die International Poetry Nights organisiert. Seine Gedichtbände erscheinen bilingual auf Chinesisch und Englisch und regen zu gedanklichen und geografischen Entdeckungsreisen an. Sein jüngster Gedichtband trägt den Titel »Mirror Me«.

KO KO THETT bezeichnet sich als »Wahllyriker und Zufallsburmesen«. Die Texte seines Gedichtbands »The Burden of Being Burmese« oszillieren zwischen dem Persönlichen und dem Politischen auf der Suche nach einem Ausgleich zwischen Themen, Sprachen und geografischen Orten.

In seinem Gedichtband »3511 Zwetajewa« sucht der 1980 geborene LEVIN WESTERMANN das poetische Gespräch mit drei großen Vorgängern: Anton Tschechow, Simone Weil und Marina Zwetajewa. »Diese stillen, durch Aussparung und metaphorische Kargheit eindringlichen Gedichte sprechen von der existenziellen Ausgesetztheit jedes wahren Dichters.« [NZZ]

Lesungen
[Polnisch, Chinesisch,
Englisch, Deutsch]

Quelle: Internationales Literaturfestival Berlin