07. November 2017 in Düsseldorf – Urs Faes und Julia Weber präsentieren ihre Werke (Lesung und Gespräch)


Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 07/11/2017
19:30 - 21:30

Veranstaltungsort
Heine Haus

Kategorien


Schweizer Buchpreis 2017 – Nominierte Autoren auf Lesetour

19:30 Uhr

Heine Haus

Bolkerstr. 53

40213 Düsseldorf

Eintritt: 10,-/8,-(erm.) inkl. Begrüßungsgetränk

Urs Faes, Halt auf Verlangen. Ein Fahrtenbuch.

Julia Weber, Immer ist alles schön.

Autorenlesung und Gespräch in der Reihe „Literatur der Nachbarn“

Urs Faes und Julia Weber sind mit ihren für den Schweizer Buchpreis 2017 nominierten Büchern zu Gast im Heine Haus. Der vielfach ausgezeichnete Schriftsteller Faes stellt sein bislang wohl intimstes Buch „Halt auf Verlangen. Ein Fahrtenbuch“ vor, die literarische Debütantin Weber liest aus „Immer ist alles schön“.

Karten unter: 0211 20054294

Quelle: Literaturstadt Düsseldorf
___________________________________________________

Lesung
und Gespräch
Dienstag, 07.11.2017, 19:30 Uhr

Heine-Haus

Bolkerstr. 53
40213 Düsseldorf

Im Rahmen der Lesetour Schweizer Buchpreis 2017
U.a. mit Urs Faes

In Kooperation mit dem Schweizer Konsulat in Frankfurt

Urs Faes
Halt auf Verlangen – Ein Fahrtenbuch

»Konzentriert, herzwarm und ästhetisch.«
Neue Zürcher Zeitung

Inhalt

Unmittelbar nach der Diagnose findet er keine Worte. Erst später, bei der täglichen Fahrt quer durch die Stadt, versucht er, die Dinge zu benennen, aufzuschreiben, was ihm geschieht: die Unterwelt der Onkologie, die Müdigkeit nach der Bestrahlung, die Erinnerung an Kindheit und Herkunft, an Straßenbahnfahrten mit dem Vater und Kino mit der Jugendfreundin Mile, an Verlassenwerden in Paris und den Abschied von seiner Geliebten. Den möglichen Tod vor Augen, stellt er sich die Frage nach dem Gelebten und dem Versäumten, nach dem, was Antrieb war, was Begehren und was Liebe.

Halt auf Verlangen ist Urs Faes‘ bislang intimstes Buch, gewachsen aus der autobiographischen Erfahrung der Krankheit, geschrieben, um sich festzuhalten am Stift, an Worten, Bildern und der Erinnerung. Schreiben als Notwehr, gegen die eigene Hinfälligkeit – und darin ganz dem Leben zugewandt.

Quelle: Suhrkamp Verlag/Insel Verlag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.