Blogger schenken Lesefreude 2014 – werliestwannwo schenkt auch Lesefreude 49


Der Welttag des Buches ist ein Festtag für alle Leseratten. Seit dem letzten Jahr haben sich die Blogger diesen Tag erobert und verschenken Lesefreude.

werliestwannwo.de ist dabei. Und wir verschenken nicht nur Lesefreude, nein auch Lesungsfreude.

Bei Blogger schenken Lesefreude sollen die Blogger idealerweise ein Buch verlosen, welches sie selbst gelesen haben und sie begeistert.

Bei mir übernimmt diesen Part Nancy Salchow mit „Das Leben, Zimmer 18 und du“. Dieses Buch ist ein Autobiografischer Roman, in dem sie mal nicht auf das achtet worauf Autoren rein Stilistisch achten. Dies steht auch bereits im Vorwort so und macht den Roman authentisch. Aber es ist auch der Grund warum die Meinungen doch teilweise sehr auseinander gehen. Zum Inhalt gebe ich euch nur den Klapptext:

Manchmal braucht es nur einen Blick, um das Schicksal zu sehen, nur ein Wort, um es zu verstehen – und nur ein Herz, um ihm zu folgen.

Ich habe von Anfang an gewusst, dass du es bist.

Es ist die Suche nach dem Sinn des Lebens, die zwei Menschen auf wundersame Weise zueinander führt. Ein Weg, der schwer ist und doch nicht klarer sein könnte.

Nancy Salchow verarbeitet in diesem Werk ihre eigene Geschichte, eine fast schon magische Begegnung, den Weg heraus aus dem Burnout und der Depression – und die Erkenntnis, dass das hellste Licht manchmal erst dann sichtbar wird, wenn man die Dunkelheit gesehen hat. Das hellste Licht von allen: Die Liebe.

Ich werde euch für jeden Gewinn eine Aufgabe stellen, alles weitere erfahrt in den Teilnahmebedingungen.

Dieses Buch beschreibt ja den Weg aus dem Burnout und der Depression der Autorin. Noch immer sind seelische Krankheiten Tabu-Themen in der Gesellschaft. Ich möchte gerne von euch wissen kennt ihr jemanden mit solchen Problemen oder seid/wart ihr selbst schon mal betroffen. Und was hat euch bzw. euren Bekannten geholfen um aus dieser Phase wieder raus zu kommen (mal von professioneller Hilfe abgesehen) und in wie weit hat diese Phase euer Leben verändert? Lebt ihr bewusster?

Das nächste Buch habe ich nicht gelesen, aber da der Dumont Verlag so lieb fragte ob ich nicht etwas aus Ihrem Programm verlosen machte, mach ich das doch glatt (von dieser Stelle nochmals vielen lieben Dank!)

Und zwar verlose ich „Die Unheimliche Bibliothek“ von Haruki Murakami.

Hier der Klapptext:


Eigentlich will der Junge nur zwei Bücher zurückgeben und noch ein wenig stöbern. Aber statt in den Lesesaal führt ihn der merkwürdig cholerische alte Bibliothekar in ein Labyrinth unter der Bücherei, wo er ihn einkerkert. Statt Wasser und Brot gibt es in diesem Verlies Tee und köstliche Donuts, serviert von einem mysteriösen Schafsmann und einem stummen Mädchen, das sprechen kann und wunderschön ist. Doch das ändert nichts daran, dass der Junge als Gefangener der Bibliothek um sein Leben fürchten muss, während die Grenzen zwischen Dingen, Menschen und Orten immer weiter verschwimmen.

Ich muss gestehen, das ich privat Bücher liebe in denen Bücher eine zentrale Rolle spielen, und hier ist es ja doch auch irgendwie so, oder?

Ich möchte von euch hier gerne wissen ob ihr ein ähnlichen Faible habt? Also ob was in Büchern bei euch vorkommen muss. Mögt ihr besonders gerne Bücher wo ein Hund, eine Katze im Mittelpunkt steht, oder Zeitreiseromane, oder oder oder.

Eine letzte Sache habe ich noch, und zwar sind wir ein Lesungsportal, und somit muss auch eine Lesung mit dabei sein.

Beltz & Gelberg war so lieb uns 2 Karten (eine Erwachsene und eine für Kinder) zu sponsern für das Theaterstück von pohyb’s&konsorten mit dem Grüffelo live! in Pinneberg (nördlich von Hamburg) am 02.05..

Wenn ihr dabei sein wollt, sagt mir bitte warum gerade ihr!

Ich hoffe die Kommentarfunktion geht, im letzten Jahr gab es leider einige Probleme, schickt mir bitte sonst eine E-Mail an mail@werliestwannwo.de inkl. euer Anschrift wenn diese nicht funktionieren sollte. (Beim Test ging es…)

Ein paar Regeln muss ich leider zur Fairness aufstellen.

Gewinnspielregeln:

Das Gewinnspiel läuft vom 23.04. 00:01 bis zum 30.04.2014 23:59. Alle Kommentare die später eingehen, können nicht gewertet werden. Den Gewinner des Grüffelo benachrichtige ich am 01.05.. via Mail. Die restlichen Auslosungen könnten evtl. länger dauern!

Ihr seid mindestens 18 Jahre alt oder habt das Einverständnis eurer Eltern.

Mitmachen dürft ihr aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, oder wenn das Porto für einen (Maxi-)Brief nicht die 3,50€ übersteigt auch aus jedem anderen Land

Die Teilnahme ist auf 1x je IP Adresse begrenzt (wird kontrolliert!), bei mehrfach Teilnahme wird man komplett disqualifiziert.

Zudem dürft ihr euch nur auf ein Buch + Veranstaltung bewerben, es ist aber nur ein Gewinn möglich. Auslosen tue ich, entscheiden ist der kreativste Beitrag. (persönliches empfinden)

Die gesammelten Anschriften werden nur für den Versand des Gewinnes genutzt und anschließend gelöscht.

Für den Postweg kann ich leider keine Haftung der Gewinne übernehmen. (z.B. bei Verlust)

Die Namen der Gewinner teile ich hier auf dem Blog mit (den Namen den ihr als Kommentar verwendet habt!), außerdem werden sie von mir via E-Mail benachrichtigt.

Zudem ist der Rechtsweg ausgeschlossen.


Kommentar erstellen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

49 Gedanken zu “Blogger schenken Lesefreude 2014 – werliestwannwo schenkt auch Lesefreude

  • Simone Pauke

    Guten Morgen,
    ich würde gerne zu “Das Leben, Zimmer 18 und du” in den Lostopf.
    Ich selber leide unter Agoraphobie mit Panikattacken und hoffe das es irgendwann leichter wird. Aber ich versuche, die positiven Dinge im Leben wahrzunehmen.
    Lg Mone P.

  • Femke Möller

    Hallo! Ich möchte gerne “ Das Leben, Zimmer 18 und Du“ lesen. Ich selbst bin einmal haarscharf an einem Burnout entlanggeschlittert, viele Nachtschichten haben es schwer gemacht in Kontakt mit Freunden und Familie zu sein, mein Mann war zu diesem Zeitpunkt beruflich sehr eingespannt und wenig zu Hause, unser Sohn war noch im Kindergartenalter und hat voller Energie meine ganze Aufmerksamkeit gefordert. Nach der Erschöpfung und der Frustration bin ich in eine art melancholische Gleichmut abgedriftet. Ich hatte noch nicht ein mal mehr die Energie diesen Zustand zu bedauern, habe mein Leben als anstrengend und mich als die jenige die dann ja immer alles schaffen muss hingenommen. Als unser Sohn dann eines Tages eine riesen Sauerei in der Küche angerichtet hat und ich ohne einen Ton einfach auf dem Boden gekniet habe und alles wieder geputzt habe, habe ich meinen Mann angesehen, in seinen Augen stand das blanke Entsetzen und ganz viel Sorge. Dieser eine Augenblick hat für mich alles geändert. Mütter müssen nicht alles schaffen- das beste für meine Kinder bin ich, mit meinen Fehlern aber zufrieden, wenn ich mich wohl in meiner Haut fühle, wenn ich als Person erfüllt bin von dem was ich gerne tue. Nachtdienste mache ich immernoch, habe aber den fachbereich gewechselt und arbeite nun, auch Nachts immer mit vielen lieben Kollegen zusammen , das ist ganz anders als in ruhigen Nächten stundenlang stumm seine Arbeit zu verrichten. Ich nehme mir Zeit für meine eigenen Interessen, manchmal findet man mich im größten Getöse und Chaos mit einem Buch auf der Couch- denn manchmal beflügelt ein gutes Kapitel mich eben mehr als eine Maschine Buntwäsche. Das wäre mein rat an alle: Lasst nicht zu dass euch die Freude abhanden kommt, das Leben besteht zwar aus vielen Pflichten, diese sollten euch aber nicht vollkommen definieren.
    Liebe Grüße
    Femi

  • Sandra

    Hallo liebes werliestwannwo-Team,

    mich sprechen beiden Klappentexte eurer ausgewählten Bücher sehr an, tolle Auswahl, aber damit macht es die Qual der Wahl nicht einfacher ;-). Da ich im Bekanntenkreis eine Frau habe, die ihr Burn-out zum Glück noch rasch genug erkannt und behandelt bekommen hat, würde ich mich für Das Leben, Zimmer 18 und du. Ich möchte gerne ein paar Ansichten über seelische Erkrankungen sammeln, weil es mich seinerzeit auch sehr aufgewühlt hat zu sehen wie schnell so eine Erkrankungen auftreten kann und das niemand davor gefeit ist.

    Liebe Grüße Sandra

  • Rachel

    Hallo!
    Ich möchte mich für „Das Leben, Zimmer 18 und Du“ bewerben. Ich leide selbst seit vielen Jahren unter Depressionen, die nach der Jugendzeit aber größtenteils verschwunden sind – bis ich mein 1. Kind vor einem Jahr bekam, da fingen sie wieder an. Ich kam kaum aus dem Bett, hab im Bett alles getan, sogar gegessen… Gegessen habe ich aber nicht so viel und konnte deshalb mein Baby leider nicht lange stillen, was ich mittlerweile sehr bereue. In den Griff habe ich es noch nicht ganz bekommen, aber ich habe seit langem wieder professionelle Hilfe in Anspruch genommen. Aus dem Bett gescheucht hat mich aber das Krabbelalter meines Kindes, ich konnte es nicht mehr liegend beschäftigen (zum Glück!). Mittlerweile versuche ich vor allem rauszukommen und nicht den ganzen Tag zu Hause zu sitzen. Und sei es nur zum nächsten Supermarkt oder kurz zum Spielplatz. Besonders Verabredungen mit Freunden muntern mich sehr auf. Für schlechtes Wetter habe ich mir auch ein paar Dinge überlegt, mit denen ich mich zu Hause beschäftigen kann und die kreativ teilweise sind und mich herausfordern! Leider ist es trotzdem ein langer, harter Weg und ich würde gerne lesen, wie die Autorin ihn bewältigt hat.

  • Daniel Winzen

    Hallo,
    Ich würde gerne »Das Leben, Zimmer 18 und Du« lesen. Ich habe in meinem Bekanntenkreis zum Glück noch nicht mit Burn-Out oder Depression zu tun gehabt, aber möchte gerne für diesen Fall vorbereitet sein, um frühzeitig helfen zu können.
    Liebe Grüße,
    Daniel

  • Heike

    Ich würde gerne für Die unheimliche Bibliothek in den Lostopf hüpfen. Ich verlose das Buch nämlich auch und habe es schon seit Wochen (!) im Regal liegen und darf es immer anstarren und wissen, dass es weiterwandert, obwohl es doch sooo schön ist. *seufz* Ich habs nichtmal aus der Folie geholt. Vielleicht habe ich ja auch ein bisschen Glück, so wie einer meiner Leser. (;

    Liebe Grüße

  • Monika Schulze

    Also ich würde wirklich gerne für „Das Leben, Zimmer 18 und du“ in den Lostopf hüpfen. Der Inhalt dieses Buches spricht mich wirklich an und ich würd es sehr gerne lesen.

    Ich selber habe es zum Glück noch nicht erlebt, aber ich habe eine Freundin, die einmal damit zu kämpfen hatte. Das Wichtigste für mich war dabei, dass ich zwar für sie da sein konnte, sie ablenken konnte und für positive Erlebnisse sorgen, dass ich ihr aber mit der Erkrankung an sich nicht helfen kann, dafür braucht es professionelle Hilfe. Die hat sie sich schließlich auch geholt und ich habe sie immer in dieser Entscheidung untersützt.

    Liebe Grüße,
    Moni

  • Franzi Bücherchaos

    Huhu,

    ich würde mich gerne für „Die unheimliche Bibliothek“ bewerben 🙂 Ich habe selbst einen Faible, dass ich alle Bücher besitzen muss, die mit Büchern zu tun haben. Aber ich habe auch einen Paris-Fimmel. Und jedes Buch von Zoran Drvenkar muss in meinem Regal stehen. Ich glaube das reicht an komischen Angewohnheiten 😉

    Liebe grüße
    Franzi

  • Karin

    Hallo, schönes Gewinne hast du hier.

    Ich bin ja bekennender Murakami-Fan und dazu noch Liebhaberin toller Illustrationen. Darauf konnte ich mich bei Murakamis Kurzgeschichten schon immer verlassen.

    Ich möchte gern „Die Unheimliche Bibliothek” von Haruki Murakami gewinnen.
    Ich mag einfach seine düsteren Geschichten udn diese Geschichte ist ein Bilderbuch für Erwachsene – etwas grausam – aber grausig schön.

    LG
    Karin

  • dragondaniela

    Ich würde gerne „Die Unheimliche Bibliothek“ gewinnen. Ich mag eigentlich fast alles an Fantasy Büchern aber wenn ich mein Regal genau betrachte, dann merkt man schon, dass ich Drachen liebe. In etwa 40% meiner Bücher (klingt jetzt nicht so viel aber ich hab auch viele Sachbücher und Manga die mit eingerechnet sind) geht es um Drachen in irgendeiner Art und Weise. Ich bin allerdings sehr froh, dass der Eragon Hype vorbei ist, weil da haben so viele über Drachen geschrieben und es sind einige wirklich schlechte Bücher dabei raus gekommen. Jetzt gibt es zwar nicht mehr so viele neue aber die sind dafür besser. Die nächst größere Gruppe an Büchern dreht sich dann um Magier/Magier in Ausbildung und damit meine ich nicht nur Harry Potter, auch wenn die Bücher natürlich auch in meinem Regal zu finden sind.

  • Alex

    Ich weiß gar nicht, ob ich ein besonderes Lesesteckenpferd habe. Ich weiß nur sicher, dass ich bestimmte Genres nicht besonders mag (z. B. Krimis und Thriller).
    Ein gutes Buch muss aufrütteln. Es muss irgendwas Verstörendes, Überraschendes und Ungewöhnliches an sich haben, um mich zu beeindrucken. Ich mag Bücher, in denen die Sprache im Mittelpunkt steht.

    Und ich mag Murakami für seine Mischung aus Poesie und Alltagsbeschreibungen. „Die unheimliche Bibliothek“ ist bisher an mir vorbeigezogen, das muss sich ändern 🙂

  • Carina O.

    Hallo 🙂
    Ich würde gerne für “Die Unheimliche Bibliothek” in den Lostopf hüpfen. Es muss gar nicht etwas bestimmtes sein, was in der Geschichte vor kommt. Für mich ist es nur wichtig, dass die Protagonisten von Beginn an authentisch sind, dass ich mich in sie hineinversetzen kann.
    Aber toll finde ich es, wenn Bücher in Ländern und Städten spielen, in denen ich noch nicht war.

    Liebe Grüße,
    Carina

  • mo jour

    Ach welch wunderbare Aktion … ich möchte gerne ein Los für Murakami Haruki, weil … ich lange in Japan war und bei ihm vieles von dem wiederfinde, was ich selbst erlebt habe, aber niemals so hätte in Worte fassen können … und weil er ein so begnadeter Beobachter der psychologischen Feinheiten ist. Ein Kronjuwel unter den Autoren 😉

    Übrigens, auch bei mir gibt es etwas zu gewinnen. Komm doch mal rüber ins
    Büro für besondere Maßnahmen
    Viele Grüße & Danke!

  • Jasmin

    Hallo,
    ich wäre gerne für „Die unheimliche Bibliothek“ im Lostopf 🙂
    Also, ich mag Bücher in denen Leute ein besonderes Haustier haben 🙂
    Viele Grüße

  • Sabine

    Mich würde ja der Haruki Murakami interessieren. Ich lese ja fast alles, aber was ich „sammle“ (wenn auch manchmal nur in Form abgetippter Zitate) ist das Vorkommen meines Berufes in der Belletristik. Ich bin immer wieder überrascht, wie oft mein eher seltener Job vorkommt. Manchmal auch nur als Nebenfigur. Vielleicht wird irgendwann ein Aufsatz draus?

  • Nina

    Hallo 🙂 Ich bewerbe mich für ‚eine unheimliche Bibliothek‘
    Ich habe noch nie ein ähnliches Buch gelesen. Im allgemeinen lese ich sehr gerne Thriller aller Art und daher denke ich, dass mir dieses Buch sehr gefallen wird.

    Daumendrückend, Nina ♥

  • Julia liest

    Hallo,
    ich würde mich über „Das Leben,Zimmer 18 und du“ freuen.
    Mein Freund hatte ein Burnout und ihm hat da einfach nur viel Liebe und Geduld geholfen. Ich hab daraus gelernt, selbst mal einen Gang zurückzuschalten und mehr an mich zu denken.
    Liebe Grüße,
    Julia

  • Buchmacherin

    Hallöchen,

    ich würde gerne für „Die unheimliche Bibliothek“ von Murakami in den Lostopf hüpfen. Ich liebe einfach seine Art und Weise.
    In Büchern muss bei mir eigentlich nichts bestimmtes vorkommen. Es kommt halt immer darauf an, wonach mir gerade ist. Was mir auffällt, das ist jetzt nichts gegenständliches, ich ziehe Bücher vor, die auf surrealistische Weise die Welt entfremden. Das ist bei mir auf jeden Fall ein großer Pluspunkt. Wenn ich einen Klappentext lese und erstmal denke „Hae?“, dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass ich das Buch kaufe. Daher ist auch Murakami ein wirklich passender Autor für mich und ich würde mich freuen, würde ich gewinnen.

    Liebe Grüße!

  • Sarah König

    „Die unheimliche Bibliothek“ – das klingt toll! Ich finde es schön, wenn es eine klare oder unterschwellige Romanze im Roman gibt, aber ich mag besonders gern, wenn es einen witzigen, dummen, unterschätzten Sidekick gibt.
    Danke, dass Du an dieser Aktion teilnimmst! 🙂

  • Sabrina

    Hallo,
    ich möchte mir gerne für Das Leben, Zimmer 18 und Du bewerben. Ich habe selbst eine psychische Erkrankung und dadurch auch viele Freunde, die an so etwas leiden. Ich würde das Buch einfach selbst lesen und dann eben weiterreichen, wenn nur einer von uns davon profitieren kann, wäre es schön.
    LG
    Sarina

  • Lars

    Hallo,
    tolle Verlosung! Mich spricht „Die unheimliche Bibliothek“ von Murakami am meisten an. Ich habe ein Faible für eher skurrile oder bizarre Geschichten, die überraschende Wendungen nehmen und den Leser gerne an der Nase herumführen.
    Wünsche einen schönen Weltbuchtag!
    LG Lars

  • WindspriteMüsli

    Ich melde mich auch für die unheimliche Bibliothek!
    Natürlich finde ich es auch total spannend, wenn ein Buch von Büchern handelt. Ich liebe „Die Stadt der Träumenden Bücher“ und „Die unendliches Geschichte“
    Dann habe ich ein heimliches Faible für Fantasy Kämpfe. Ich gebe mich ja immer so pazifistisch, aber das hier ist mein dunkles Geheimnis: Schwertkämpfer, Bogenschützen, Ninjas, alles was irgendwie auf archaische Weise kämpft gehört bei mir zu den Lieblingsstellen, weil so etwas auf mich schon immer eine unglaubliche Faszination ausübt. Auch irgendwelche Schachtszenen -auch wenn sie grausig sind, faszinieren sie mich auf eine gewisse Weise. Dann wieder mag ich auch Geschichten, bei denen Fantasy und Science Fiction durcheinandergewürfelt werden.

  • Hotaru

    Hallo! 🙂

    Ich schleiche schon seit einiger Zeit um die „Unheimliche Bibliothek“ herum, da möchte ich auch gern mein Glück versuchen.

    Ich bin nicht nur ein Fan von Haruki Murakami, ich mag auch sehr gerne Geschichten, in denen Bücherwürmer, ob jung oder alt, die Hauptrolle haben. Ich schreibe selbst gerne Geschichten, da kommt immer mindestens eine Figur vor, die gern Bücher liest. Wichtig ist für mich auch, dass ein Buch voller Mysterien, die mich interessieren, ist, sonst greif ich nicht zu. 🙂

    Viele Grüße
    Hotaru

  • Tiffi2000

    Eigentlich bin ich nicht unbedingt ein Fan von Murakami, doch der Klappentext klingt einfach toll und ich würde mich gerne bewerben.
    Bei mir muss nicht unbedingt etwas in einem Buch vorkommen, ich mag zwar gerne wenn es Fantasy-Elemente wie Drachen gibt, doch das ist kein muss. Wichtig ist mir, dass mich die Charaktere ansprechen und ich mit ihnen mitfühlen bzw. oftmals mitleiden und mitfiebern kann 😉

  • Jasmin W.

    Hallo,
    ich würde mich freuen wenn ich für „Das Leben, Zimmer 18 und du“ in den Lostopf hüpfen würde.
    Glücklicherweise konnte ich bisher relativ unbeschwert leben, durch die psychische Erkrankung einer Freundin begab ich mich aber mit als Teil auf einen Leidensweg. Wir haben es so geschafft, dass wir jede Woche etwas völlig neues entdeckt haben, Städte gesehen, Museen besucht, Menschen kennen gelernt um ihr so zu zeigen, dass die Welt viel mehr ist und viel mehr gutes hat, für dass es sich zu leben lohnt. Heute geht es ihr besser, unsere Unternehmungen sind geblieben, auch wenn etwas seltener.

  • Sabine Kupfer

    Hallo,

    das sind ja wirklich 2 tolle Bücher die zur Auswahl stehen. Ich würde gern für „Das Leben, Zimmer 18 und du“ in den Lostopf.

    Ich habe mit dem Thema zum Glück noch keine Erfahrung gemacht weder persönlich noch im Bekanntenkreis. Allerdings würde ich gern mehr darüber erfahren, daher finde ich das Buch auch sehr interessant.

    LG
    Sabine

  • Andrea B.

    Hallo,

    eine tolle Buchauswahl hast du getroffen. Auch wenn es mir schwer fiel habe ich mich für Haruki Murakami entschieden. Mein Lesestil ändert sich gerade etwas und da ich weder den Autor kenne noch etwas von dem Buch gehört habe ist es umso spannender es zu lesen und es würde mich freuen auch auf meinem Blog davon zu berichten.
    Vorwiegend lese ich Krimi/Thriller und historische Romane wobei sich dies in letzter Zeit sehr geändert hat und ich doch auch tatsächlich einige Bücher gelesen habe in denen es sich um geheimnisvolle Orte und/oder Bücher handelte.

    herzliche Grüße
    Andrea

    Vielleicht sieht man sich auf meinem Blog, dort verlose ich auch 3 Bücher
    http://queenofhome.wordpress.com/2014/04/21/blogger-schenken-lesefreude-2014/

  • Eva

    Hallo,

    mir geht es wie dir, ich mag Bücher, in denen Bücher eine zentrale Rolle spielen. Darum würde ich mich über Die unheimliche Bibliothek sehr freuen.

    LG
    Eva

  • Mary

    Ich habe tatsächlich auch so ein Buchfaible wie du ;D Bei mir ist das Faible allerdings „Hochzeiten“ alle Bücher wo es um Planungen, Bräute und heiraten geht bin ich hin und weg und muss sie alle unbedingt lesen 😀
    Aber auch die unheimliche Bibliothek hört sich absolut spannend an, deshalb würde ich es sehr gerne gewinnen 😉

    Liebste Grüße
    Vielleicht magst du ja auch bei mir vorbei schauen? :-*

  • Clover81

    Dann versuche ich mal mein Glück für die unheimliche Bibliothek.

    Ich selbst habe eigentlich zwei besondere Vorlieben. Einerseits liebe ich Geschichten, in denen die Liebe zum Lesen eine große Rolle spielt. Andererseits bin ich auch immer auf der Suche nach guten Geistergeschichten. Dabei kommt es mir aber sehr auf die Atmosphäre an, subtil wirkende Geschichten sind großartig.

  • Sarah

    Hallo,

    ich möchte gerne „Das Leben, Zimmer 18 und Du“gewinnen, da ich die Autorin sehr gut verstehen kann. Ich habe selber schon Depressionen gehabt und diese nur mittels Medikamenten in den Griff bekommen. Absetzen konnte ich diese als ich meine große Liebe getroffen habe. Die Depressionen sind so gut wie geht, nur die Angstzustände kommen mit der Zeit noch durch. Allerdings wird es leicht damit zu leben und auch sie selbst werden leichter wenn es da jemanden gibt der sich liebt!

    Liebe Grüße

  • Suse

    Ich würde gerne -Das Leben, Zimmer 18 und Du- gewinnen. Die Beschreibung klingt sehr spannend. Und wenn die Meinungen darüber auseinandergehen, bin ich erst recht neugierig!
    Viele Grüße
    Suse

  • Melanie

    Guten Morgen 🙂

    Ich würde gerne für die „Die Unheimliche Bibliothek“ in den Lostopf hüpfen – bei mir ist es nämlich tatsächlich ähnlich wie bei dir, ich mag Bücher sehr gerne, in denen Bibliotheken oder einfach nur ein besonderes Buch eine Rolle spielt – dann ist mir tatsächlich sogar das Genre egal zu dem das Buch gehört. Ansonsten bin ich doch eher fantasylastig ;-).

    Wünsche dir noch einen schönen Tag!
    Liebe Grüße,
    Melanie

  • Pia Larissa

    Huhu 🙂
    Ich interessiere mich nur für das 1. Buch und zwar, weil ich sowas interessant finde, wie andere mit sowas umgehen. Ich selber hab auch schon viel durchgemacht. Ich hatte/hab Probleme mit meiner Familie. Es lief nie gut und deshalb habe ich damals angefangen mich selbst zu verletzten, darauf hin hat meine Schule dafür gesorgt, dass ich in ein Internat komme. Es war alles eine verdammt schwere Zeit. Es ging durch Höhen und Tiefen und oft auch schwere Depressionen haben mich begleitet. Aber ich habe egal wie schwer es war immer weiter gemacht ich wusste nie warum, aber bin dann zu dem Schluss gekommen und das gibt mir auch irgendwie Kraft, das alles was im Leben passiert seinen Sinn hat, auch wenn wir ihn nicht verstehen. Ich lass mich nicht mehr so leicht unterkriegen, weil es ist mein Leben und ich möchte es mir einfach nicht kaputt machen lassen. Ich möchte Leben und ich möchte Glücklich sein. Seid Ende letzten Jahres habe ich auch einen unheimlich tollen Freund, der mir Kraft schenkt, er ist immer für mich da und er ist einer der wenigen Menschen, die mich wirklich so nehmen und lieben wie ich bin. Er zeigt mir einfach, das ich etwas ganz besonderes bin und man mich auch lieben kann. Außerdem denke ich zu dem Thema, dass Menschen, die soetwas erleben bzw. durchmachen das Leben und Kleinigkeiten im Leben viel mehr wertschätzen können. Es gib/gab einfach nicht viel im Leben und soviel negatives, dass man sich einfach um so mehr über kleine schöne Dinge im Leben freuen kann und nicht nur auf großes Hofft.
    Zudem hat mich auch die Frage aus „Eine wie Alaska“ von John Grenn, sehr beeinflusst. „Wie finden wir den Weg aus dem Labyrinth des Leidens?“ Ich habe mir die Frage schon oft gestellt, wenn es mir nicht gut ging und es hilft. Weil man so auch versucht intensiv und klar darüber nachzudenken, wie man weiter machen möchte bzw. was das beste wäre und ist. Meine Antwort darauf ist immer wieder: „Gib nicht auf, es ist dein Leben, mach was du willst und kämpfe für dich, irgendwann wirst auch du glücklich sein können…“

    Na ja… ich wünsche dir dann noch mal einen schönen Tag und schön das du an der Aktion teilnimmst 🙂
    Liebe Grüße, Pia

  • Steffi

    Hallo 🙂

    Ich würde gerne für „Das Leben, Zimmer 18 und Du“ in den Lostopf hüpfen. Ich hatte selber Depressionen und bin daher sehr an dieser autobiographischen Geschichte interessiert. Wirklich geholfen hat mir neben der Therapie die Unterstützung von Familie und Freunden.

    Liebe Grüße
    Steffi

  • Berit

    Ich würde mich gerne um das Buch „Die unheimliche Bibliothek“ bewerben, da es einfach spannend und interessant klingt (und mich daran erinnert hat, dass ich es nicht geschafft habe „Die Stadt der Träumenden Bücher“ von Walter Moers bis zum Ende zu lesen, es war nur von einem Bekannten über drei Ecken geborgt und der wollte das Buch dann auch mal wieder zurück, naja, wie das so ist 😉 -> in dem Buch kommen auch Bücher vor und obwohl ich eigentlich kein Fan von Fantasy oder zuviel „Ausgedachtem“ bin, hat mich der Roman wirklich gefesselt!). Also diesen Aspekt, dass in einem Buch Bücher oder Leselust angesprochen werden, find ich auch immer schön, oder auch wenn der Autor die Figur direkt ein Buch lesen lässt oder ein bekanntes Buch zitiert – das ist dann immer schon der Roman im Roman sozusagen und macht Lust aufs weiterlesen (also das, was die Romanfigur da eben gerade liest…). Oder auch wenn Songs zitiert werden, das mag ich auch sehr. Was ich persönlich aber in Krimis/Romanen etc. wirklich toll finde, sind Verweise auf bekannte Orte oder Städte. Man ist dann als Leser mit den Figuren gleich vor Ort oder fühlt sich an Reisen erinnert bzw. bekommt Lust, auch mal dort hinzufahren, wo die Figur der Geschichte gerade ist 🙂

  • Christina Horn

    Hallo!

    Ich würde das Buch Das Leben, Zimmer 18 und Du sehr gerne mal lesen! Es hört sich wirklich interessant an und ich würde mich freuen wenn ich es lesen darf!

    Liebe Grüße
    christina

  • Kaija

    Ha, jetzt hätte ich schon fast eine Email geschickt, weil ich die Kommentare nur nicht gefunden hatte 😉 Gerade noch rechtzeitig…

    Ich würde gerne „Die unheimliche Bibliothek“ gewinnen, ich teile dein Faible ein bisschen… ich liiiebe es, wenn es in Büchern um Bücher geht. Die Moers-Reihe um die träumenden Bücher habe ich auch verschlungen, außerdem möchte ich mir eine Figur daraus tätowieren lassen 😉
    Ich habe aber auch noch eine Art Faible… und zwar für exzentrische Figuren… Da kann ich ein Buch noch so schlecht finden, kommt so eine Figur vor, lege ich es nicht weg. Es ist schwer zu beschreiben, was eine solche Figur für mich ausmacht. Eine gewisse Identifikationsmöglichkeit.. naja.. und das gewisse Etwas eben… Mir fällt spontan Soleiil aus „Du findest mich am Ende der Welt“ oder eine der Figuren aus Allendes Geisterhaus (deren Namen ich gerade nicht weiß… :() ein. Oft sind das Mädchen und Frauen die irgendwas spirituelles an sich haben, etws geheimnisvolles…
    So. Besser kann ich es nicht beschreiben 😉

    LG
    K

  • Regine

    Ich würde mich SEHR über “Die Unheimliche Bibliothek” von Haruki Murakami freuen, da ich auch gerne Bücher lese, in denen Bücher, Bibliotheken, Büchermenschen etc. eine große Rolle spielen … und weil Haruki Murakami sowieso toll ist!

    Ansonsten finde ich es gut, wenn in einem Buch historische Fakten vorkommen. Eine gute Mischung aus Realität und Fiktion, die aber nicht in die Geschichtsverfälschung abgleitet.

  • Verena Julia

    Hallo 🙂

    ich interessiere mich für das erste Buch. Schleiche schon länger drum herum und es steht ziemlich weit oben auf der Wunschliste.
    Ja, ich kenne einige die mit solchen Problemen zu kämpfen haben. Unter anderem auch Freunde, die von ihren Eltern bzw. der Familie so gar nicht unterstützt werden, weil zu Hause über so etwas nicht gesprochen wird und man als schwach gilt, wenn man Hilfe sucht.
    Einer Freundin konnte ich leider nicht mehr helfen, sie hat sich das Leben genommen, was mich sehr mitgenommen hat…
    Aber das ist Gott sei Dank das einzige Negativbeispiel. Ansonsten rate ich immer zum Reden. Denn es ist immer wieder erstaunlich, was Reden bewirken kann. Eine große Hilfe ist auch das Aufschreiben der Worte.
    Auch ich habe oft Phasen, die lange andauern, in denen ich mich ganz und gar nicht gut fühle. Wenn die vorbei sind, dann genieße ich die Tage immer mehr und tu viel für mich und bin auch mal egoistisch…Was irgendwann nachlässt, ich denke wieder mehr nur an andere und vergesse mich und meine Bedürfnisse. Dann kommt ein Tief. Oft schaffe ich es aber auch so ein Tief abzuwenden 🙂
    Liebe Grüße, Verena.

  • Sandra

    Hallo 🙂

    Ohhh du verlost „Die unheimliche Bibliothek“! Da muss ich mein Glück versuchen ♥

    Ohja, Bücher, in denen es um Bücher, Buchwelten oder Buchhandlungen geht, üben auch auf mich eine große Faszination aus. „Hüter der Worte“ hat mich deswegen auch so angesprochen, weil dort zwischen Buchwelt und Gegenwart hin- und hergewechselt wird. Was ich auch sehr interessant finde, sind Schauplätze wie alte antike Tempel. Zeitreisen finde ich auch klasse, z.B. Zukunftsvisionen, in welchen die Charaktere Gedanken lesen können oder Träume beeinflussen können. Sehr interessant fand ich z.B. auch Timur Vermes „Er ist wieder da“, sprich eine Story, in welche eine historische Figur im Hier und Jetzt angesiedelt ist und mit der Moderne klar kommen muss.

    Liebe Grüße und danke für diese tolle Verlosung 🙂

    Sandra

  • Elisa

    Hallo!
    Für mich muss ein Author „lediglich“ authentisch schreiben können. Ich möchte die Welt, die er beschreibt mit allen Sinnen wahrnehmen können. Ich möchte das Gefühl haben danach neue Persönlichkeiten kennengelernt zu haben.
    Ich würde gerne “Die Unheimliche Bibliothek” von Haruki Murakami gewinnen.
    Liebe Grüße,
    Elisa

  • Juliane Seidel

    Hallo,

    also am meisten spricht mich „Die Unheimliche Bibliothek“ an – ich mag solche Geschichten und wenn es um Bücher, Bibliotheken oder Buchhandlungen geht, ist es für mich gleich doppelt so interessant.

    Welche Bücher ich ganz besonders mag sind schwul-lesbische Romane. Ich mag derartige Geschichten schon seit über 15 Jahren, sprich ich lese sehr viel im Gay Bereich. Dabei liegt mir das Gay Romance Genre allerdings nicht so – die meisten Stories sind mir zu kitschig und schwülstig, so dass man essentiell eine normale Liebesgeschichte hat, wo einer der beiden Kerle einer Frau sowieso ähnlicher ist, als einem Mann.

    Ansonsten liebe ich fantastische Kinder- und Jugendbücher. Ich mag Fantasygeschichten – um solche Bücher kann ich nur selten einen Bogen machen. Traumgeschichten, Fantasywelten, magische Geschöpfe – das ist genau mein Ding. Neben der o.g. Gay Literatur ist das mein zweiter Schwerpunkt – liegt vielleicht aber auch daran, dass ich Kinder- und Jugendbücher in diesem Genre schreibe.

    Liebe Grüße,
    Juliane

  • Davina

    Hallo (:,

    ich würde gerne ‚Das Leben – Zimmer 18 & Du‘ gewinnen.

    Jetzt da ich weiß welches Thema dieses Buch behandelt ist mein Interesse geweckt worden.

    Ich würde gerne von meiner Eigenen Erfahrung mit Depressionen erzählen, da ich selbst davon betroffen war und sich mein Leben dadurch um 180 Grad gewandelt hat.

    Ich war schon immer anfällig für Depressionen, da Depressionen, wie allgemein Bekannt ist, teilweise auch durch vererbte Aspekte beeinflusst werden bzw. Menschen dadurch anfälliger sein können, da ein bestimmter Botenstoff im Gehirn fehlt. Ich bin wohl einer dieser Menschen und war daher schon immer etwas anfälliger.
    Aber so richtig angefangen hat bei mir alles mit meinem Haarausfall.
    Ich habe über 3 Jahre an Haarausfall gelitten. Angefangen hat es mit 17.
    Man kann einer Frau ‚Alles‘ nehmen aber nicht ihre Haare. Anfangs hab ich mir noch wenig Gedanken gemacht aber je weiter der Haarausfall fortgeschritten ist desto mehr habe ich mich zurückgezogen, wollte nicht mehr raus, hab mich unwohl gefühlt in meiner eigenen Haut …bis sich alles in eine ernsthafte Depression verwandelt hat. Ich war nur noch zu Hause, hab mich nicht mehr unter die Leute getraut, mich den ganzen Tag schlapp gefühlt, viel geweint und alles erschien mir irgendwie aussichtslos. Ich habe mein komplettes Leben von meinen Haaren abhängig gemacht. Dadurch hat sich alles irgendwie nur noch mehr hochgeschaukelt. Ich habe Freunde verloren, meine Beziehung ist gescheitert und sogar auf der Arbeit konnte ich mich nicht mehr richtig konzentrieren. Auf deutsch gesagt: Es war eine richtig beschissene Zeit. Das schlimmste Gefühl ist es, einfach keine Hoffnung mehr zu haben. Zu glauben, dass nichts auf der Welt die Situation wieder ändern bzw. besser machen könnte. Man gerät in einen Selbstzerstörungswahn ohne es zu bemerken.
    Das hört sich jetzt alles sehr makaber an, aber das sind die Gedanken die mich damals gequält haben (grob angeschnitten).
    Irgendwann kam dann der Punkt, an dem ich die Kraft hatte auszubrechen und mein Leben zu ändern, ich wusste so kann ich nicht weitermachen. Die genauen Gründe möchte ich lieber für mich behalten, da sie doch sehr privat sind. Aber ich hoffe, dass ich vielleicht irgendjemandem Hoffnung geben kann in einer so schweren Zeit, wenn ich davon erzähle. Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es helfen kann die Geschichten von Menschen zu hören, die ein ‚positives‘ Ende haben.
    Also wie gesagt, es kam der Punkt an dem ich entschieden habe etwas zu ändern. Tatsächlich passierte meine ‚Wandlung‘ sogar über Nacht.
    Plötzlich bin ich wieder unter Menschen gegangen, habe mein Kopftuch abgenommen, Dinge getan die mir Spaß machen und mir guttun. Ab diesem Zeitpunkt hat sich für mich alles geändert, ich würde sogar fast sagen, dass ich durch die Depression eine völlig neue und bessere Einstellung zum Leben lernen konnte.
    Ich kann mich über die kleinsten Dinge freuen, ich habe gelernt auf was es wirklich ankommt (für mich persönlich).
    Ich kann mich riesig darüber freuen wenn die Sonne scheint. Kann alles ganz anders wahrnehmen als noch vor der Depression. Meine Wertvorstellungen und Prinzipien haben sich ganz einfach verändert. Für mich ist es das größte zu Lachen und zu Leben, meine Zeit mit Menschen zu verbringen die mir guttun und bei denen ich mich wohlfühle. Und auch gerade im Bezug auf materielle Dinge hat sich meine Einstellung gewandelt. Natürlich freue ich mich immer noch über ein tolles Geschenk aber ich denke mittlerweile die wahren Freuden des Lebens liegen darin, leben zu dürfen und glücklich zu sein!
    Denn Glück beruht oft nur auf dem Entschluss glücklich zu sein!!

    viele liebe Grüße
    Davina

  • Elja

    Huhu,

    ich möchte gern an der Verlosung von Die Unheimliche Bibliothek” von Haruki Murakami teilnehmen !

    Ich sammle auch Bücher, in denen Bücher/Bibliothene/Buchhandlungen/das Lesen etc eine zentrale Rolle spielen !! 🙂 Daneben gibt es noch viele viele Weihnachstbücher in meinen Regalen und von mir sogenannte *Erlebnisbücher*: Das sind (meist) Kinderbücher mit Briefchen zum herausnehmen, Pop-Ups, Klappen, anderen beweglichen Mechanismen und so weiter. Und Bücher in Schubern oder anderen Extra-Verpackungen sammle ich auch noch ! 🙂

    LG und vielen Dank fürs Bereitsstellen und verlosen dieser Bücher,
    Elja

  • Sami

    Huhu! 🙂

    Ich würde gerne für die unheimliche Bibliothek in den Lostopf.

    Ich liebe Bücher über Bücher, Bibliotheken und Buchhändler, desweiteren liebe ich Bücher, mit mysteriösen Briefen, Schlüsseln und Hinterlassenschaften, die zur Entdeckung von Familiengeheimnissen führen. Auch Bücher die wie ein Briefwechsel, oder ein Chat geschrieben sind sind was Tolles. Zeitreiseromane stehen ebenfalls auf der Liste meiner bevorzugten Bücher, aber lieber in die Vergangenheit, als in die Zukunft. 😀
    Natürlich ist es kein muss, dass ein Buch eins dieser Themen beinhaltet, ich lese grundsätzlich alles was mich anspricht 😉

    Liebe Grüße, Sami

  • Caren

    Hallo, wuerde gerne für die unheimliche Bibliothek in den Lostopf hüpfen. Hab schon vieles von dem Buch bekommen , das es schon auf meiner Wunschliste steht.
    Warum gerade ich , weiß nicht , ich lese gerne , liebe Bücher und ….

  • Nicole M.

    Hallo,

    ich möchte auch noch in den Lostopf „Die unheimliche Bibliothek“! Ich liebe das Lesen von Büchern, in denen Bücher, Bibliotheken, Schriftsteller oder Manuskripte vorkommen, ansonsten lese ich so ziemlich querbeet 🙂 Und von Nancy Salchow habe ich schon einiges gelesen und fand es wunderbar.
    LG
    Nicole

  • Nadine R.

    Huhu 🙂 Ich würde sehr gerne für „Die unheimliche Bibliothek“ in den Lostopf springen! Es hört sich wirklich toll an. Und ich muss zugeben, dass ich noch kein Buch gelesen habe wo es besonders um Bücher oder Bibliotheken ging. Da ich selbst diese aber liebe, wäre das sicher interessant auszutesten 🙂
    Ich finde es besonders schön, wenn Liebesgeschichten im Vodergrund stehen. Wenn ein Buch keine Liebesgeschichte, wenigstens nebenbei, hat, mag ich es meist nicht besonders gern. Es gab aber auch schon Überraschungen 🙂 Ich persönlich finde das einfach schön. Aber ich freue mich gerade sehr über dieses Buch hier.
    Und ansonsten muss mich ein Buch einfach durch seine Einzigartigkeit und Spannung fesseln! Das hört sich hier doch sehr vielversprechend an ^-^
    Liebe Grüße!